Neu Gelesen

Bruno P. Kremer: Schmetterlinge in meinem Garten.

Claudia Steinschneider, Ute Stückler- Sattler: Ausgegraben. Süßkartoffel, Yacon & Co. Das große Garten- und Kochbuch.

Melissa K. Norris: Selbstversorgung aus dem Familiengarten.

Eliot Coleman: Die Biogarten- Bibel. Das Standardwerk der Selbstversorgung vom Pionier des Ökolandbaus.

Raus mit uns

Es wird Zeit, dass wir den Wintermief hinter uns lassen und endlich nach draußen gehen. So locken Bruno P. Kremers Schmetterlinge in meinem Garten mit den freundlich- bunten Gästen unserer Region, während Claudia Steinschneider und Ute Stückler- Sattler in  Ausgegraben. Süßkartoffel, Yacon & Co. Das große Garten- und Kochbuch ihrer Vorliebe für Wurzeln frönen. Melissa K. Norris‘ Selbstversorgung aus dem Familiengarten und Eliot Colemans Die Biogarten- Bibel. Das Standardwerk der Selbstversorgung vom Pionier des Ökolandbaus schließlich bringen uns ernsthaft dazu, die neuen Gartenpläne begeistert anzugehen.

Falterfreundlich gärtnern

Sie fliegen nicht mehr, die kleinen bunten Geschöpfe einer unbeschwerten Mutter Natur. Als Kind habe ich noch auf Möhrenpflanzen Schwalbenschwänze gezüchtet. Mittlerweile freue ich mich über jeden Kohlweißling, den ich sehe. In der Stadt mag das alles noch viel dramatischer sein als auf dem Dorf, in dem ich aufgewachsen bin. Doch Schmetterlinge im Garten möchte ich schon wieder haben. Damit mir das gelingt, kann ich den Anweisungen des Biologen Bruno Kremer folgen.

 In „Schmetterlinge in meinem Garten“ stellt er nicht nur die hübschen Falter vor, sondern legt auch dar, wie man helfen kann, sie zum Bleiben und Wiederkehren zu bewegen. Falter und ihre Wirts- und Nektarpflanzen werden aufgelistet und gleich dazu gibt es praktische Bepflanzungspläne für Gärten. Am liebsten mag ich Kremers Argument, dass ein einzelner Gartenbesitzer zwar nicht die Welt ändern kann, theoretisch aber all die kleinen Gärten in Siedlungsgebieten zusammen ein riesiges Biotop geben könnten. Tiere retten kann so einfach sein!

Schätze ausbuddeln

Kartoffeln kann jeder. Weder neuerdings etwas auf sich hält, buddelt andere Schätze aus. Süßkartoffelpommes sind längst in aller Munde, Topinambur und Knollenziest sind nicht unbekannt. Aber kann man Exoten wie Yacon und Taro auch außerhalb exklusiver Händlerregale finden? Vielleicht sogar im eigenen Garten? Wie und ob das gelingt, haben die Biologinnen Claudia Steinschneider und Ute Stückler- Sattler untersucht.

Sie bauen in Österreich in einer Versuchsstation für Spezialkulturen seltene Sorten an und kollaborieren für dieses Buch mit ausgewählten Landwirten in Österreich. Gleichzeitig heißt das: was dort funktioniert, geht auch im eigenen Garten. Wenn man will. Die Biologinnen betrachten die neuen Superfoods ganz genau und geben wertvolle Informationen zu Anbau, Nährstoffgehalt, Vermarktung und Verwertung. Wer genau hinschaut erfährt, welche Sorte für den eigenen Garten geeignet sein könnte oder wo der Anbau zu aufwändig ist. Bodenständige Rezepte im Anhang garantieren kulinarische Erfolge. Mein Geheimtipp: Süßkartoffeln und Topinambur lohnen sich auf jeden Fall!

Neue Bibel für Selbstversorger

Schwer beeindruckt hat mich Melissa K. Norris‘ Selbstversorgung aus dem Familiengarten. Nicht, dass es nicht schon genug schöne Bücher zum Thema Selbstversorgung und Gemüsegarten gäbe. Und so wiederholt sich auch bei Norris hie und da das eine oder andere. Bisweilen ist auch hinderlich, dass die amerikanische Familienmutter und Gärtnerin einen Podcast betreibt und ganz gezielt für ihr amerikanisches Publikum schreibt.

Seisdrum. Denn die Redaktion hat sich viel Mühe gemacht und den Titel an das deutsche Publikum angepasst. Wirklich genial nämlich sind die Tabellen und Arbeitsblätter, die Norris über ihren Wälzer verstreut. Was brauche ich denn wirklich pro Person, wenn ich mich selbst versorgen möchte? Wieviele Tomatenpflanzen, wieviele Erdbeeren etc. Mit Norris‘ praktischen Tipps und Listen ist der eigene Bedarf schnell gedackt, die flapsig-fröhliche Erzählweise macht zudem richtig Lust auf Gartenarbeit. Also, ein Buch, das auf jeden Fall viele Jahre nützlich sein wird!

Standard für Biobauern

Wenn Eliot Coleman in der deutschen Übersetzung von seinem Werk als einer „Biogarten-Bibel“ spricht, suggeriert er dem Leser damit eine Beiläufigkeit, von der in diesem Buch nichts zu finden ist. Hände weg also, liebe Hobby- oder Erstgärtner, von seinem Grundlagenwerk. Coleman schreibt nicht für Häuslesbesitzer, die am Wochenende Schaufel und Harke schwingen. Er richtet sich dezidiert an Bauern und solche, die es werden wollen.

Wenn also die richtige Zielgruppe gefunden ist, hält man einen Schatz in Händen. Coleman ackert alles ab: Bodenbearbeitung, Brachland, Weidewirtschaft, Marketing, Saisonverlängerung und Düngemittel. Sogar ein Kapitel für Werkzeuge in der Landwirtschaft gibt es. Alles untermalt mit schönen Zitaten, anschaulichen Grafiken und griffigen Quellenbelegen. In seiner Vollständigkeit ist dieses Buch also ein selten gelungenes Exemplar – eben nur nicht für jeden.

Titelangaben:

Bruno P. Kremer: Schmetterlinge in meinem Garten.

Bern: Haupt Verlag, 2018. 208 Seiten, 29,90€.

Claudia Steinschneider, Ute Stückler- Sattler: Ausgegraben. Süßkartoffel, Yacon & Co. Das große Garten- und Kochbuch.

Aarau: AT-Verlag, 2022. 200 Seiten, 29,90€.

Melissa K. Norris: Selbstversorgung aus dem Familiengarten

Kandern: Unimedica Verlag, 2022. 232 Seiten, 22,90€.

Eliot Coleman: Die Biogarten- Bibel. Das Standardwerk der Selbstversorgung vom Pionier des Ökolandbaus.

Kandern: Unimedica Verlag, 2022. 376 Seiten, 24,80€.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.