Aus meiner Werkstatt – In my Studio

Strickjacke  zerschneiden

Wisst Ihr noch, dass ich neulich eine verfilzte Jacke meiner Freundin zu einem Bolerojäckchen umgearbeitet habe?

Den unteren Rest der Strickjacke hatte ich noch. Und noch keine richtige Idee. Bis wir Besuch hatten, der kalte Füße bekam. Und mir wurde klar, dass auch Charlottes Filzschlappen schon längst zu klein sein mussten. Also wühlte ich in der Restekiste nach dem Strickjackenrest und fand dabei auch noch ein Stück Kunstleder, mit dem ich vor Jahren Polster bezogen hatte – praktisch.

 

Filzmodell

Charlottes alte Puschen dienten mir als Vorlage. Ich zeichnete mir den Sohlenumriss ab und verlängerte hinten ein bisschen (zu viel, wie sich herausstellte). Ich wollte keine ganz dünne Sohle, also legte ich mir die Strickjacke für jede Sohle doppelt.

Pantoffelschnitt

Ich schnitt den Umriss aus, mit genauem Arbeiten habe ich so meine Geduldsprobleme.

 

Sohlenteile

Für die Oberseite zeichnete ich mir wieder alles von Charlottes Schlappen ab, mit großzügiger Nahtzugabe (hätte noch weiter sein dürfen).

 

Sohlendeckel

Zusammengelegt sieht das alles so aus: man kann schon erkennen, was es werden soll, oder?

 

Pantoffelteile

Mein Freund, der Textilkleber fixierte obere und untere Sohlenhälften.

 

Textilkleber

 

 

 

Textilgeklebt

Und dann schnitt ich aus dem Kunstlederrest noch einmal zwei Sohlen zu, ich wollte ja  nicht, dass mein Kind durchs Haus schlittert.

Falschleder

 

falsche Sohle

Kunstleder- und Filzsohle habe ich wieder mit Textilkleber aneinandergeklebt.

falsche Sohle geklebt

Sieht gut aus, oder?

 

Klebesohle

Meine Lochzange hat dann beide Sohlen in knappen Abständen außenherum gelocht. Schließlich hatte ich auch noch die Oberhälften der Schlappen und ich war mir nicht sicher, ob ich mit der Nähnadel durch geklebtes Kunstleder komme. Sicher ist sicher.

Sohlenlöcher

 

Dann kommt die Schönheit. Die Schlappenoberseite  habe ich erstmal bestickt mit Sticktwist.

Garnspiel

 

Schiffstick

Dann den Rand eingefasst (ich glaube, der Stich heißt Überwendlingstich) und schließlich Oberseite an die gelöcherten Sohlen genäht. Dank der Löcher ging das schnell und einfach.

 

Sohlen vernähen

 

Nun hat Charlotte ein paar neuer Filzschlappen, die ihr viel zu groß sind und die sie auf keinen Fall hergeben will. Toll….

 

Was habt Ihr diese Woche gewerkelt? Habt Ihr schon zum Creadienstag geschaut?

Pantoffelfertig

 

Do you remember the cardigan I made of my friends ruined cardigan? Well, I just couldn’t throw away the rests of that project. And they were lying around until, one afternoon, we had a guest with cold feet. Suddenly, I knew what to do with this rests. I would make new felt slippers for Charlotte. I took her old ones as a model, drew the soles on the felt rest (I took double soles for more sturdiness). I glued the soles together and drew another two out of a leather rest  I had found. Leather and felt soles were glued together, too. After that I took my hole punch and made holes on the rim of the whole sole. I thought it would make sewing easer afterwards. To add some beauty I stitched motives on both of the upper sides of the soles and then stitched the rim with a sort of whipstitch. Eventually  I used the same whipstitch to sew soles and upper parts together and I got perfectly new , non fitting (too big) felt slippers for my girl. Isn’t that great?

What did you do in your studio?

5 Gedanken zu „Aus meiner Werkstatt – In my Studio

  1. Pingback: 30 Tage 30 Dinge

  2. Nic

    Super schön!
    Ich hatte es auch mal probiert, es kam aber nichts tragbares raus.
    Im Netz finden sich Schnittmuster (von anno dazumal) in allen Kinder- und Erwachsenengrößen. Das erspart das Ausprobieren etwas, man findet auch verschiedene Schuhmodelle (Schluppen oder hochgeschlossen, oder …).
    Ich hatte es als Sohle mit Teppichstopper und alter Wolldecke probiert, bin beim Versuch das mit der Maschine zu nähen aber kläglich gescheitert. Als Oberstoff wollt ich was kräftigeres haben, das näht meine Maschine dann aber auch nicht mehr.
    Werd jetzt mal aufs Verfilzen meiner dicken Strickjacke warten und deine Version testen, danke!
    P.S.Früher hat man Pappdeckel als stabile Zwischensohle genommen

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Danke, auch für den Tipp! Mit der Nähmaschine habe ich gar nicht mehr genäht, mit Lochzange und Stickgarn ging das ganz gut….. LG Viola

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu admin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.