Schlagwort-Archive: Upcycling Jeans

Die Konzertzeit beginnt – concert times

Diesmal habe ich mich auf absolutes Neuland gewagt. Unfreiwillig, eigentlich. Es wird Herbst und damit beginnt die Konzertzeit für Musikschulkinder. Meine Mädchen treten mit ihren Ensembles auf und wenn man Gitarre oder Cello spielt, bevorzugt man lange Hosen, sofern man nicht auf Abendkleider steht. Letztes Jahr hatte ich Charlotte eine wunderschöne Hose aus schwarzem Samt genäht, doch die ist nun zu klein und wird in den Schrank der kleinen Schwester wandern. Kein Problem, dachte ich, in einem Haus voller Stoff und ich machte mir einen Schnitt in der neuen Größe und ging Stoff suchen. War da nicht noch ein schwarzer Cordsamt irgendwo? Tatsächlich fand ich gar nichts und kam ins Grübeln. Stoff kaufen? Wohl kaum zu rechtfertigen bei meinem Vorrat. Hose kaufen? Ungern.

This time I dared to try something new. Concert time has begun, as always in autumn and the girls are deep into making music and wearing pretty clothes. Pants are preferred and I had made a beautiful pair of black concert pants for Charlotte last year, which were just right for Friederike this year. Hence  a new pair was needed and I cut out a new pattern only to find out I had no fabric in the house. To make this clear: no black fabric suitable for pants. I guess I have any other fabrics whatsoever.

Also: ein Experiment. Aus dem ganzen Bekanntenkreis bekomme ich alte Textilien zum Zerschneiden zugesteckt. Keine Ahnung, von wem die schwarze Jeans kam, die Säume waren abgetreten. Es hat mich ziemlich viel Zeit und Nerv gekostet, alles abzutrennen, so dass es zur Wiederverwertung taugt, aber es funktionierte. Aus einer großen Hose wurde eine kleine, ich konnte sogar die Schnittteile so auflegen, dass ich nicht einmal Taschen oder Bund zuschneiden musste. Der alte Reißverschluss wurde der neue, nur der Untertritt musste neu zugeschnitten werden. Sogar den Bund mit dem Etikett konnte ich wieder annähen und die Hose sieht aus wie neu. Allerdings kostete mich das Experiment zwei Nachmittage. Aber es funktioniert und ich habe nun die perfekte Wiederverwertungsmethode für abgetretene Erwachsenenjeans!

Well, that cried for experiments. I have an upcycling stash of old blue jeans and well, there was a black one, too. And after two afternoons and some anger and some cursing, I had made a small pair of pants out of a larger one. I used even the zipper, all the pockets and the waistband. I dare say this pant was perfectly recycled. Only it took more care and time than I had expected. Like so often.

Verlinkt mit Creadienstag, Dienstagsdinge, HoT, Meertje, Pamelopee, EiNaB, Gusta, AlttrifftNeu und Happyrecycling!

Weg mit den Resten – Stash busting

Ich weiß wohl, dass ich das nie schaffe, aber die Hoffnung stirbt zuletzt – meist habe ich mehr Stoffreste auf dem Haufen, als ich wegarbeiten kann. Und nachdem ich auch nicht täglich für den Laden nähe, ist das manchmal schwierig….

I know I never will be able to get it done, but I still have some hope. Usually I get more leftover clothes and linens than I could ever get sewn.

Diesmal hat es mir eine bunt gemusterte, grüne Tischdecke angetan. Sie ist eckig und ich wollte gerne die Grundstruktur für den Rock erhalten. Ich habe eine Jeans gefunden, die eine neue Bestimmung sucht, und um die Taschen herum ausgeschnitten. Ich habe einfach einen Schlitz in die Deckenmitte gemacht und ihn an den Seiten so weit vergrößert, dass ich die Jeans problemlos daran festnähen konnte. Die Taschen habe ich ausgespart, sie sollten ja benutzbar sein, und nachher separat festgesteppt.

This time I fell in love with a green patterned tablecloth. As it is a square one I thought it might be nice to keep this structure for the a skirt. I found a pair of blue jeans looking for a new life and cut it round its back pockets. I cut a slit in the midth of the tablecloth and fit the blue jeans in. I stitchted the pockets at last from the outside, as I wanted them to be really used.

Zum Aufhübschen und für den perfekten Spätsommergipsylook habe ich noch eine dunkelrote Quastenborte rundherum angenäht. Jetzt hängt der Rock fertig an der Puppe im Laden, denn die Jeans hat Größe 33 und passt mir leider nicht. Ein Unglück eigentlich.

For some gipsy decoration I added a purple red ribbon with pompons. And had to hang it in the job as the skirt didn’t fit me. Unfortunately.

Verlinkt mit: Creadienstag, Pamelopee, HoT, Dienstagsdinge, EiNaB, HappyRecycling, Gusta und Meertje!

Aus meiner Werkstatt – In my Studio

Schürze2

Könnte ich zaubern, dann wäre ich ein Oktopus und mein Tag hätte 72 Stunden. So muss ich mich jede Stunde entscheiden. Kochen oder Putzen? Garten oder Wiese? Instrument oder Gesang? Nähen oder Stricken? Kronkorken oder PET-Flaschen?

I could use some magic in here, turning myself into an octopus or adding another 48 hours to my day. Thus, I have to decide every hour. Cleaning or cooking? Garden or orchard? Instrument or voice? Knitting or Sewing? Bottle caps or PET -bottles?

Diesmal: da lag noch die Jeans im Eck. Die Beine waren bereits ab, denn ein Jeansrock ist verkauft und es musste ein zweiter her. Wenn ich nicht gerade die Taschen für irgendwelche Taschen abschneide (habe ich hier offensichtlich nicht gemacht), dann habe ich die obere Hosenhälfte übrig. Ich kann dann Röcke draus nähen (habe ich gemacht) oder alles nochmal durchschneiden, wie hier. Ich habe mir das Hinterteil geschnappt und an den Taschen schön rund vorbeigeschnitten. Für eine Schürze.

Well, I decided to work on that rotten pair of jeans. No legs, because I already made a skirt out of them, but all the pockets still on. Hence I took the waist part and cut it apart. For an apron.

Tatsächlich ließ sich alles gut an einem Nachmittag fertigstellen. Ich habe mir die Rundung abgemessen und vom Baumwollstoff die dreifache Länge zugeschnitten und zwar in ca. 15 cm Breite. Mit großen Stichen habe ich alles gekräuselt und unten rum schon mal eingenäht. Dann auf die fertige Weite einreihen, stecken, feststeppen, fertig. Nach dem Versäubern habe ich noch die Bommelborte aufgesteppt, damit kaschiere ich auch den Ansatz der Rüsche. Das Schürzenband habe ich mir abgemessen und in 10 cm Breite ausgeschnitten und an allen Kanten zwei mal 1cm umgeschlagen und festgesteppt. Es wird einfach durch die verbleibenden Gürtelschlaufen eingezogen und gebunden. Tadaaa!

Ich verlinke mit Creadienstag, Meertje, Pamelopee, HoT, Dienstagsdinge, HappyRecycling, nadelfein, Gusta, Jole und Bines’Stern!

At least, it was a quick project. I measured out the edge and cut the length three times out of a colored cotton print in 15cm width. With large stitches I made it ready for a fringe and then stitched it to the jeans part. Some pompon fringe was added for stylish extras and the apron string was made of another 10 cm wide stripe of the same cotton. As I said. Easy peasy.

 

 

Schürze3

Aus meiner Werkstatt – In my Studio

Jenasblüte4

 

Immer wieder bringen mir nette Menschen alte, zerschlissene Jeans zum Zerschneiden. Die hier hatte durchlöcherte Knie. Die Stoffbahnen von den Beinen habe ich abgeschnitten und gebunkert, der obere Teil der Hose war heile. Also: im Schritt die Naht aufgetrennt und wie bei einem Abnäher wieder geschlossen und dann einen hübschen Stoff für ein Rockteil gesucht. Mein Mann hat mir diesen Stoff vor vielen Jahren aus Amerika mitgebracht,  ich habe ihn lange gehütet, diesmal kommt er zum Einsatz. Dafür habe ich mir einfach zwei neue Stoffbrüche gelegt und die Jeans entsprechend im Schnittansatz verlängert und in einer A-Linie nach außen auch erweitert. Hört sich kompliziert an, ist aber einfach, wenn man mal die Hose vor sich auf dem Boden liegen hat. Hat die Jeans einen hohen Elastananteil, darf man nicht vergessen, mit der Nahtzugabe großzügig umzugehen, denn beim Aneinandernähen wird sich der Jeansstoff dehnen.

Again and again I get old blue jeans from very nice people. Pants with holes, without a leg or just rotten. Usually I cut them apart and use the few undamaged parts for my textile upcycling. This time I got a pair of jeans with rotten legs but a perfect upper part. Hence I cut it apart, opened the fork and closed the legs with a dart to a skirt. The rest was easy. I picked some pretty fabric, placed it to the new skirt and made sure to cut it in an A-line way. Make sure to give enough allowing in case the blue jeans are stretchy.

 

Jeansblüte3

Das Stoffteil habe ich rechts auf rechts an die Hose gesetzt und dann unten am Saum noch zweimal nach innen geklappt und abgesteppt. Es geht ziemlich schnell und lebt vor allem von der Grafik des Stoffteils. Dank der A – Linie ist auch Bewegungsfreiheit garantiert.

Und für mich war es ein leichtes Textil – Upcycling, nachdem man ja mal eindeutig sagen muss, dass es wesentlich aufwändiger ist, aus alten Kleidungsstücken was Neues zu nähen als aus neuen Stoffen etwas Neues zu schneidern. Puh.

Ich verlinke mit : Creadienstag, Gusta, Meertje, HoT, Dienstagsdinge, PamelopeeHappyRecycling und Nadelfein!

I placed the fabric part to the blue jeans part, right sides together, stitched it and folded the seam in twice. It’s an easy-peasy upcycling project that lives from the bright colors of the fabric chosen. Phew. 

 

Jeansblüte2 Jeansblüte1

Geburtstagskorb – Birthday Basket

Geburtstagskorb1

 

Wieder ein Geburtstag! Mein drittes Kind wurde 8 Jahre alt und ich war in meiner Kreativität gefordert. Keine Legos mehr, hatte ich als Devise ausgegeben, nachdem der junge Mann sich sein Zimmer bereits mit geschätzten 15 kg Legos teilt. Also: was möchte er, was braucht er? Ich habe diesen Tetrakorb geflochten – 10×10 Reihen, so passt er genau in ein IKEA – Regal.

Another birthday – my third child and first boy became 8 years old and that called for some mama creativity. No bricks, but a LPG basket for his bricks. I was braiding with 10×10 rows, to fit in his shelf. 

Genommen habe ich vor allem Tetrapaks, die irgendwo was Blaues drauf hatten. Diesmal habe ich nur fünf Reihen hoch geflochten, weil ich wusste, dass ich gerne hätte (man beachte den Konjunktiv), dass Johann seine Legostraßenplatten hier hinein räumt, und das Gewicht wäre bei voller Höhe und entsprechender Ladung zu groß. Für den Geburtstag habe ich den Korb mit viel Schnickschnack gefüllt, Stifte, Papier, Zauberwürfel und Wurmi und was kleine Jungs so mögen. Verpackt habe ich alles in meine Stoffverpackungen, die ich heiß und innig liebe, weil sie Zeit und Geld sparen und die Umwelt schonen.

Auf damit zu: Creadienstag, Made4Boys, HoT, Dienstagsdinge, Pamelopee, HappyRecycling und Gusta!

I concentrated on blue LPGs and made it only five rows high, because I thought he could use it for his brick boards and they would get too heavy in the basket, if higher. For the birthday I filled it with boys bric-a-brac, pens and paper and worms and a Rubik’s cube, all wrapped in my homemade gift bags made of fabric rests. I love them. 

Geburtstagskorb4

Geburtstagskorb3

GEburtstagskorb5

Geburtstagskorb6

Aus meiner Werkstatt – In my Studio

Falttasche1

 

Ich übe mich in Geduld. Manchmal ist es erstaunlich, wie zeitaufwändig Dinge sein können. Diese Woche kann ich nichts Fertiges zeigen, nichts von drinnen, nichts von draußen. Manches ist ein Prozess. An Regentagen, wenn meine Hausarbeit einigermaßen erledigt ist (es bleibt eine permanente Mangelsituation), sitze ich im Moment immer wieder am Tisch und falte. Ab und zu muss ich sicherstellen, dass meine Ladenregale gefüllt bleiben, aber dann kann ich mich auch immer wieder Langzeitprojekten widmen. Wie dem der Prospektverarbeitung.

I try to be patient. All I have right now are time consuming projects in and out. When it is raining and my housework is somewhat done (it never is), I sit down and fold. I have to make sure the store shelves are filled, but then I try to be patient. With paper. 

Irgendwo in den Untiefen des Internets gibt es eine Anleitung für todschicke Falttaschen und da ich keine schwarze Handtasche habe, ist das mein neues Langzeitprojekt. Problem 1: kein Prospekt ist nur schwarz-weiß, es entstehen also parallel mehrere Taschen. Dauert also noch länger.

I found a tutorial somewhere on the internet for that bag and wanted to make one. I just didn’t think of how long it could last. 

Falttasche5

 

Viel rationalisieren kann ich auch nicht, weil genau gemessen werden muss. Ich brauche viele Streifen aus Papier, 13,5 x 6 cm. Ich bevorzuge dickes Prospektpapier (Hallo, Bodenbelagprospekte), aber selbst hier werde ich auf Dauer die Streifen mit Klebeband sichern.

I need a lot of paper magazines cut in stripes measuring 13,5 x 6cm. 

Falttasche6

 

Die Streifen werden mittig gefaltet und aufgeklappt,

Fold in half wise and refold,

Falttasche7

 

dann die langen Seiten nach innen gefaltet

then fold in both long sides to the middle

Falttasche8

Falttasche9

 

und der Streifen längs gefaltet. Vier Papierschichten übereinander.

and fold in the whole stripe. You have four shifts of paper. 

Falttasche10

 

Dieser Streifen wird wieder mittig gefaltet,

Fold again half wise, 

Falttasche11

 

wieder werden die Seiten nach innen gefaltet

fold again the sides to the middle

Falttasche12

 

und wieder wird der Streifen zusammengeklappt. Sie sind jetzt ziemlich klein und können zu einer Endlosschnur zusammengefügt werden. Probieren geht hier über Studieren.

and fold again the stripe. They are pretty small now and can be woven together to a endless cord. Just try.

Falttasche13

Falttasche14

 

Für den Boden habe ich ein extra Teil geflochten, man muss nur einmal die Streifen entgegen der Zickzackfolge einflechten, dann gibt es ein Eck. Die Bodengröße bestimmt ihr.

I made an extra part for the bottom, with weaving against the zigzag rhythm. 

Falttasche15

 

Soweit bin ich jetzt erst mal, nun muss ich den Boden ausfüllen und ganz viele Reifen für außenrum flechten. Die werden dann aneinandergenäht. Wenn’s gut gut geht…..

 

Ich verlinke mit Creadienstag, HoT, Dienstagsdinge, HappyRecycling, Meitlisache, Pamelopee, Meertje und FacileetBeauGusta!

This is how far I came right now. Gotta fill that bottom and make a lot of rings for the bag. They will be sewn together as far as I read. We will see…..

Falttasche16

Falttasche4

Aus meiner Werkstatt – In my Studio

Jeansrock1

 

Wunderbar, wenn Menschen begreifen, dass es nichts Wertloses gibt. Eine Freundin hat mir einen Sack zerrissener Jeans ihrer Söhne vorbeigebracht. Davon zehre ich seit Wochen. Ich nähe Taschen, Schlüsselanhänger, Utensilos, Sorgenfresser, Osterhasen und noch so Einiges mehr. Diesmal einen Rock, vielleicht für mich. Erst einmal hängt er im Laden. Mir war klar, dass ich viele unterschiedliche Hosen zerschneiden muss, um einen ausgestellten Rock zu erhalten. Der Schnitt ist ein alter Ottobreschnitt von 2008 (ich glaube, Heft 2). Ich habe nur kein Saumteil und auch kein Bundteil dran genäht. Nach einigen aufgeschnittenen Hosenbeinen hatte ich meine zehn Schnittteile zusammen. Manchmal mit Nähten quer durch, zwei mit Rissen für die nötige Patina.

How wonderful it is, when people realize that there no refuse. A friend brought  me a bag full of old jeans of her sons. I sew bags, key chains, organizers, pets, and so on. This time I made  a skirt, maybe for myself. Well, it’s in the shop right now. I knew I needed to cut a lot of pants apart, to get this skirt. It’s an old Ottobre pattern (maybe 2/2008). I left the pattern for the seam and  waistband away and got ten pieces of those blue jeans. 

Jeansrock2

 

Um eine schöne Optik zu erhalten, habe ich beim Anordnen darauf geachtet, dass nie zwei gleiche  Hosenteile nebeneinanderliegen. Der aufwändige Teil: ich habe die Rockbahnen links auf links aneinandergesteppt und dann die Nähte einzeln mit Zickzackstichen festgenäht.

For a cool look I made sure no matching parts would be sewn together. I decided to stitch the parts together with left sides facing, I zigzagged them on the outside. Looks cool, but is pretty time consuming. 

Jeansrock3

 

Man sieht später genau, wie die Bahnen verlaufen. Für Saum und Bund habe ich einen 4cm breiten Stoffrest in passender Länge genommen und die Rockbahnen damit eingefasst. Noch mehr offene Nähte wollte ich nicht haben.

Later on, you can see pretty well where the single parts are. For s3eam and wasteband I cut a nicely designed fabric in 4cm wide stripes and stitched it to the denim part. 

Jeansrock7 Jeansrock6

Den Reißverschluss habe ich genauso eingenäht, am Bund ist ein Druckknopf eingeschlagen. Ich brauchte natürlich auch Aufhänger, gut, dass so eine alte Jeans auch Gürtelschlaufen hat.

Die Stoffreste vom Rest habe ich wieder aufgehoben, ich will, dass nichts übrig bleibt. Der Rock ist nicht gefüttert, damit er im hoffentlich irgendwann noch eintretenden Frühling und Sommer nicht an meinen Beinen klebt. Ich liebe Upcycling. Im Moment hängt er noch im Laden (Gr. 38, wer mag…) und wartet auf Liebhaberinnen.

Ich verlinke mit: Creadienstag, Pamelopee, Meitlisache, HoT, Dienstagsdinge, SeasonalSewing, HappyRecycling, Happy Jeans, Facile et Beau, Nadelfein und Meertje

It’s closed with a snap and it has a zipper on the side to. I even could use other denim parts for the  hangers.  I love upcycling. 

 

 

jeansrock5

Aus meiner Werkstatt – In my Studio

Jeanstasche2

 

Von meiner Freundin hatte Charlotte zum Geburtstag eine grob genähte Tasche aus alten Jeans bekommen. Sie war hin- und weggewesen und nun ist es ihre Lieblingstasche. Natürlich ging das nicht lange gut und Friederike hat sich zur Erstkommunion von mir grad so eine Tasche gewünscht. Wir haben viel miteinander experimentiert und sie durfte alle Aufnäher selbst aussuchen. Bis zur Erstkommunion hatte ich die Tasche im Laden – prima Lagermöglichkeit, wenn man nichts verlieren will. Allerdings hatte ich dann das Problem, dass ich sie ja gar nicht verkaufen wollte! Hm. Also, nach der Erstkommunion wieder eine Tasche genäht, weil Friederike mit ihrer mittlerweile verwachsen ist. Das gleiche Prinzip: massenweise Hosenbeine aufgeschnitten und wieder zusammengenäht. Ich habe eine Tasche mit Knopf gefunden, die super ist hinten an der Tasche und eine kleinere Tasche für vorne, eine hab ich an der Seite mitvernäht und sogar innen ist noch eine Tasche – für Börse oder Handy. Der Taschengurt ist verstellbar und insgesamt 1,50 m lang.

Das Innenfutter mag ich furchtbar gern – Hans hat mir den Stoff vor langer Zeit aus Amerika mitgebracht und ich liebe diese grafischen, bunten Muster. Die ganze Tasche habe ich grob im Zickzackstich vernäht, und mit einem alten Frotteestoff verstärkt. So behält sie ihr robustes Aussehen und ist komplett waschbar. Vorne hab ich noch eine Blüte und ein bisschen Glitzer draufgemacht. Und jetzt hängt sie im Laden!

Ich verlinke mit: Creadienstag, Meertje, Pamelopee, HoT, Meitlisache, Seasonalsewing, HappyRecycling, TaschenundTäschchen und Dienstagsdinge!

I’m deep into upcycling blue jeans right now. Charlotte got such a beautiful bag by my friend and Friederike wanted one for herself, too. Then a lot of people started asking and well – here comes the next bag! I cut several blue jeans apart to get the corpus plus some add ons like pockets. The lining is a fabric my husband bought in the States  – I love the colors!  To be honest, there are quite a few pockets in that bag, so that everything can be stored properly. Thanks to my frottee lining, the bag is to be washed easily. Yes! Looks like something is looking for a new owner….

 

Jeanstasche4 Jeanstasche3

Jeanstasche5

Jeanstasche7 Jeanstasche6