Wochenendfreude

Nun fügt es sich – der große Auftritt ist nah und ich bin dabei – Ihr auch? Wir Metsingers schmeißen eine riesen Swing-Party in unserer Stadthalle und freuen uns auf viele Gäste.

Karten gibt es bei den Metzinger Vorverkaufsstellen (z.B. i-Punkt) und natürlich bei mir im Laden.

Swing it!

Ab damit zum Freutag für doppelte Freude!

 

Verschlafene Ferien – Forgotten Holidays

Kennt Ihr das, all die guten Vorsätze, die dann verpuffen? Ich wollte es meinen Kindern an Ostern so schön machen – ich habe es auch noch fertig gekriegt, für die Erzieherinnen und die Nachbarn zu backen und zu basteln und sogar den Tisch schön zu decken. Dann kam die Ferienmüdigkeit und ich bin einfach nicht mehr aufgestanden. Mir doch egal, wenn das Geschirr rumsteht und die Eier noch im Karton sind. Jedes Kind hatte ein Osternest und das war die Hauptsache. Ich hatte sie gebeten, nicht vor acht aufzustehen. Aber an Ostern hilft das nichts und ab sechs Uhr hatten wir Getrampel. Auch gut, Decke übers Gesicht und weitergeschlafen. Ich bin wirklich kein guter Osterhase.

Verlinkt mit  MMI.

 

You know that – don’t you? You have a perfect plan and then – you just blow it. I wanted to have a perfect easter sunday. I even got the baking and making and crafting done in time. Even decorated the table with fresh linen. Then I was tired, got to bed and never woke up again. My kids are early birds only on easter sunday and their mum is not. Only on easter sunday. They got their nests which was very important and I got sleep. Which is very important, too.

Maifenster – May’s window

Wisst Ihr noch?

Ich bin fertig und mein Schaufenster ist dekoriert mit allem, was mir blumig genug erschien. Ich habe noch ordentlich schnippeln müssen, aber genügend Girlanden gemacht. Nur die Fotos sind von drinnen, es war mir einfach zu kalt draußen.

Ich finde, die Blütenkelche sehen ganz zauberhaft aus und obwohl jede Girlande anders ist, harmonieren sie gut. Ich brauche endlich Frühling um mich herum. Und jedes Mal freue ich mich, dass wir die uralten Vorhangschienen im Laden gelassen haben, sie nehmen mir so viel Arbeit ab!

Verlinkt mit Creadienstag, Gusta, HappyRecycling, Pamelopee, Meertje, HoT und Dienstagsdinge!

Do you remember?

I am done with my new shop window. I decorated it with everything that looked like spring and flowers. I had to do some more cutting of egg boxes but I got enough garlands. Only the pictures were taken from the inside, it was simply to cold outside.

I love the blossoms and think they go together so well. I need some more spring around  me this time of the year.

Neu Gelesen

Isabelle Guiot – Hullot: Neues aus der zauberhaften Papierwerkstatt.

Verträumte Skulpturen

Die Papierskulpturen der französischen Bloggerin, Bastlerin und Autorin Isabelle Guiot – Hullot sind ganz vieles: verträumt, verspielt, verkitscht, banal, bezaubernd, ätherisch und dekorativ. Auf diese bunte Mixtur sollte sich einlassen, wer mit ihr Neues aus der zauberhaften Papierwerkstatt erkunden will. Es ist ein klassisches Bastelbuch mit Schablonen und Schritt-für-Schritt Anleitungen, so dass auch diejenigen, die sich selbst zwei linke Hände attestieren, zu einem gelungenen Ergebnis kommen können.

Das Prinzip des Bastelns ist es auch, das das Buch sowohl einengt als auch durchführbar macht. Jeder der Entwürfe kann gut nachgearbeitet werden, aber keiner ist originell oder geht über das Dekorative hinaus. Dank der Kombination aus Papierdraht, Papierresten und Fundstücken aus der Natur entsteht aber keine kitschige Bastelei sondern – französischer Chic eben. Die Entwürfe schrammen konsequent knapp an der Banalität vorbei und sind dabei doch so bezaubernd, dass man sie einfach gerne betrachtet.

Stilleben aus Papier

Es liegt an der Natur des bedruckten Papiers, dass es Ruhe ausstrahlt, vor allem, wenn es sich um alte Buchseiten handelt. So werden Guiot – Hullots Motive zu bezaubernden Stilleben, die die Natur, den Menschen und seine Umwelt abbilden. Der Sockel der Skulpturen ist meist aus einem Naturfundstück oder selbsthärtender Modelliermasse gefertigt und hält die Drahtfiguren da, wo sie hin sollen. Im Fall von Äpfeln und Birnen ist man etwas hoffnungslos, doch schon wenn eine Vogelfamilie im Schilf steht, beginnt der Zauber.

Guiot – Hullot hat ihr Bastelbuch in mehrere Kapitel aufgeteilt. Angaben zu Material, Grundtechniken und Schablonen sind extra zusammengefasst. Die Motive teilen sich auf in die Bereiche Natur, Zwischenmenschliches, Hängende Skulpturen und kleine Geschenkideen. Von naturalistischen Szenen über Mobiles, Hochzeitstortenfiguren und kleinen Guckkästen ist also alles dabei.

Stilles Panoptikum

Bis hierher wäre mir das Buch zu fade. Weder habe ich Lust, alles aus vorgefertigten Schablonen nachzuschneiden, noch interessieren mich Obstteller oder im Mond schaukelnde Kinder. Was mich aber durchaus fasziniert an den Papierskulpturen von Isabel Guiot – Hullot ist das Gestaltungsprinzip an sich. Die Figuren sind zugleich dekorative und reflektierende Momente in einem lauten und unruhigen Alltag.

Als eine Art stilles Panoptikum entführen sie Szenen in ein Paralleluniversum. Wer sagt denn auch, dass man sich auf die Vorlagen der Autorin beschränken muss? Dank der schön bebilderten Angaben zu Material und Grundtechniken wird von Anfang an ein Prinzip an die Hand gegeben, nach dem Papier bearbeitet werden kann. Ob man sich dabei auf kitschige Alltagssituationen beschränkt, bleibt jedem selbst überlassen. Vielleicht öffnet sich auch ein neues Universum.

Titelangaben:

Isabelle Guiot – Hullot: Neues aus der zauberhaften Papierwerkstatt.

Aus dem Französischen von Petra Bös.

Münster: LV- Buch, 2016. 100 Seiten. 14,95 EUR.

Aprilgarten – April’s Garden

Richtiges Aprilwetter haben wir. Diese Fotos stammen aus der Karwoche. Es ist unglaublich, aber alles, was unter PET – Flaschen war, hat den Frost überlebt. Die Birne ist tot. Es zerreißt mir das Herz. Ich mag meinen Garten ja so sehr.

Verlinkt mit MMI.

It’s a fool’s garden. April fool’s. The week before easter everything was just fine. The PET-bottles kept my salad alive. But there was no bottle for the pears. That hurts.

Flapperkopf – Flapperhead

An den Haaren wird definitiv noch gefeilt. Aber mein Kopfschmuck ist fertig und sitzt gut, wie er soll. Ich habe dafür ein Reststück einer alten Textilkrawatte von meinem Mann zerschnitten (der dekorative Teil war Friederikes Gürtel als griechische Göttin) und auf meine Kopfweite gekürzt. Damit das Haarband sicher hält, habe ich hinten ein Stück Hosengummirest eingenäht. Was halt so übrig bleibt beim Zerschneiden alter Kinderjeans. Den Gummi sieht man nicht, weil ich die Haare über dem Haarband haben werde. Ich will ja nicht aussehen wie Ntscho-Tschi. Oder so.

Auf die schwarze Krawatte habe ich ein Stück Textilgeschenkband von Hand aufgenäht und dann mit allerlei Zeugs dekoriert. Zuerst mit kurzen Federn in schwarz, weiß und grau, dann habe ich noch ein Spitzenstück gefunden, von dem ich glaube, dass es tatsächlich aus den 20ern stammt und ein Schmuckteil von altem Modeschmuck. Das ist mein Äußerstes im Bemühen, nicht wie ein Zirkuspferd auszusehen. Mehr mache ich nicht. Beim Tanzen bleibt der Kopfschmuck, wo er soll und ich steche auch nicht der Nebentänzerin die Augen aus.

Ein Frisörbesuch wird fällig und ich werde mir noch 20er Jahre Make – up Tips durchlesen. Ach, es wird schon werden.

Verlinkt mit: Creadienstag, Meertje, Pamelopee, Gusta, HappyRecycling, Dienstagsdinge und HoT.

Well, this is it. I have to think about my hair more intensively, but my flapper headband is finished. Made from an old tie, some silver ribbon, several smaller feathers, beaded lace and a thrifted jewellery part, it fits perfectly. I used a piece of elastic strap to make it fit. I hopefully don’t look like some circus pony or any strangely costumed real version of Karl May. But I didn’t have to buy anything and now have a perfectly sustainable flapper outfit. Isn’t that just lovely?

Neu Gelesen

Dorothée Waechter: Jetzt bin ich Gärtner! Schritt für Schritt zum Gartenglück.

Grundlagen für den Gartenbau

Die Gartenbauingenieurin und Autorin Dorothée Waechter hat mit Jetzt bin ich Gärtner! Schritt für Schritt zum Gartenglück ein gründliches Einstiegswerk verfasst. Ihr Wissen fußt im traditionellen Gartenbau und davon profitieren alle, die sich einen eigenen Garten neu anlegen möchten. Von der Pike auf wird hier erklärt, wie man einen Garten plant und aufbaut. Stauden, Gehölz, Zier- und Nutzpflanzen finden Erwähnung und am Ende kann eine grüne Idylle entstehen.

Nachdem ich mich in den letzten Jahren eher mit Urban Gardening, Guerilla Gardening oder Vertical Gardening befasst hatte, fand ich zugegebenermaßen Waechters Buch am Anfang eher ernüchternd. Anstatt der ansteckenden Begeisterung anderer Autoren finde ich sehr schnell Entwurfsskizzen und Anleitungen zur Bodenanalyse. Sehr dröge für jemanden wie mich. Aber natürlich hat eine Gartenbauingenieurin andere Prioritäten. Und damit setze ich mich auseinander.

Von Anfang an

Waechter geht davon aus, dass der, der ihr Buch liest, von Null auf mit dem Gärtnern beginnt. Entsprechend finden sich Kapitel zu Werkzeugen, Bodenanalyse, Kompostierung und Empfehlungen für den Einkauf von Pflanzen. Im zweiten Kapitel wird verstärkt auf die Gartenplanung eingegangen, einschließlich der Arbeitsflächen und der Grundstücksbegrenzungen. Themen, die Unerfahrene leicht vergessen könnten. Waechter lässt nichts aus.

Das dritte Kapitel befasst sich mit den wichtigsten Arbeitsschritten. Von der Bodenbearbeitung und -pflege über das Gießen und Düngen bis hin zum Gehölzschnitt und zum Umgang mit Krankheiten ist alles dabei. Obwohl Waechter eine eher konservative Herangehensweise wählt, verzichtet sie auf Kunstdünger und Pflanzengift und gibt, wie alle alternativen Gärtner auch, wertvolle Hinweise zum nachhaltigen Umgang mit Pilzbefall und Nährstoffmangel.

Pflanzen und Pflege

Die folgenden Kapitel widmen sich verstärkt dem Garten selbst. Welche Pflanzen sind empfehlenswert und passen gut zusammen? Wie können Obst- und Gemüsepflanzen dekorativ in den Garten integriert werden, welche Pflanzen harmonieren? In überschaubaren Absätzen erfährt man viel über grundlegende Pflanzungspraktiken und die Pflegeintensität so mancher Spezies. Auch der Rasen ist Waechter ein eigenes Kapitel wert und in diesen wenigen Seiten liegt die Stärke dieses Buches.

Selten habe ich derart kompakt alle wichtigen Informationen zum Thema »Rasen« erhalten und mich so umfassend aufgeklärt gefühlt. Bodenverbesserung, Ansaat, Rasenausbesserung und -pflege sind Überschriften in diesem Kapitel, das einem einiges an Werkzeug an die Hand gibt, um mit dem schönen Grün besser umgehen zu können. Da macht es nichts, wenn das Kapitel zu Pflanzenaufzucht und -vermehrung etwas dürftiger ausfällt. Die meisten Gärtner kaufen ihre Pflänzchen zu und wer sich für die Aufzucht interessiert, findet hier trotzdem genügend Informationen für die eigenen ersten Versuche. Ich würde Waechters Gartenbuch vor allem allen Häuslebauern ans Herz legen und all jenen, die alternativen Gartenpraktiken skeptisch gegenüberstehen. Vor allem für sie bietet Dorothée Waechter einen Quell der Gartenfreude.

Titelangaben:

Dorothée Waechter: Jetzt bin ich Gärtner! Schritt für Schritt zum Gartenglück.

Ostfildern: Jan Thorbecke Verlag, 2017. 136 Seiten. 20 EUR.