Neu Gelesen

Alexia Henrion: Villa Obstkiste. Ein Recyclingbastelbuch für kleine Architekten und Möbeldesignerinnen.

Bau’s Haus!

Zugegebenermaßen bin ich den Veröffentlichungen aus dem Haupt-Verlag gegenüber positiv voreingenommen. Immer wieder gelingt es den Verlegern, wunderbare Bücher für Kinder und Erwachsene zu machen. Diesmal lobe ich Alexia Henrion, für ihr zauberhaftes Villa Obstkiste. Ein Recyclingbastelbuch für kleine Architekten und Möbeldesignerinnen.Denn obschon ich definitiv aus dem Alter heraus bin, mit Puppenhäusern zu spielen, kann ich mich der Magie der tollen Entwürfe der Buchillustratorin nicht entziehen.

Ich habe ja hier mein eigenes großes Puppenhaus umzubauen. Aus eigener Erfahrung kenne ich daher den Kitzel, ein Zimmer zu renovieren und dann ganz neu und schön einzurichten. Welche Möglichkeiten es da nicht immer gibt. Leider waren die Möglichkeiten für Kinder immer schon begrenzt. Klassische Puppenhäuser finde ich viel zu klein, man kann mit den Puppen darin gar nicht richtig spielen. Und Barbies mag ich nicht. Mein Vater hatte mir ein wunderschönes, großes Puppenhaus gebaut, für meine Kinder habe ich es restauriert und Puppen und Kleider hergestellt. Sie spielen immer noch damit.

Marke Eigenbau

Wie viel faszinierender ist es aber, ein Puppenhaus selbst zu bauen? Henrion arbeitet mit Obstkisten. Große Schuhkartons, aufgeschnittene Waschmittelboxen und Versandkartons würden ihren Zweck ebenso erfüllen. Erst einmal muss man eine Kiste haben. Was aber Henrion daraus macht, ist wirklich faszinierend. Jede Kiste wird in ein Zimmer umgebaut. Das fängt mit der richtigen Tapete an und endet in einer detailverliebten Inneneinrichtung, die selbst Ofenrohre und Klospülungen nicht vergisst.

Entsprechend ist Henrions Villa Obstkiste. Ein Recyclingbastelbuch für kleine Architekten und Möbeldesignerinnen auch ein Buch, das ohne viele Worte auskommt. Kinder langweilt das Lesen nur. Wichtiger sind schon die Ideen und Bauanleitungen, die Henrion zur Verfügung stellt. Ein Sofa? Kissen aus Wattepads? Ein Strohhalm als Ofenrohr, Eisstiele für einen Jacuzzi auf dem Dach? Alles ist möglich und wird vorgebaut.

Bilderreich

In detaillierten Aufnahmen erschließen sich Klebeverbindungen, Einschnitte für Kurven und Entwürfe für Polstermöbel. Wie wird Draht zu einem Stuhl gebogen, woraus lässt sich ein Stockbett bauen? Plötzlich wird der Gelbe Sack interessant und Kinder machen, was sie immer gerne tun: aus nichts heraus eine Welt erschaffen. Es braucht dazu gar nicht viel. Wer keine Stoffreste hat, tapeziert eben mit Magazinseiten, Möbel können auch mit Servietten gepolstert werden und die zerschlissene Hose wird ein guter Bettvorleger.

Der Großteil des Baumaterials findet sich in Schubladen, Kisten und Kinderzimmern. Am Upcycling Projekt sehen Kinder, wie leicht sich Müll in Spielzeug umwandeln lässt. Außerdem spielt es sich in einer selbstgebauten Puppenvilla viel schöner als in etwas, das gekauft wurde. Mein einziger Wermutstropfen an Henrions Buch ist, dass sie keine Puppen dazu entworfen hat. So stehen leider die Kinder vor einem ähnlichen Problem wie ich damals, dass herkömmliche Puppenhauspuppen zu klein und Barbies zu groß für die Villa Obstkiste sind. Aber ein findiges Kind lässt sich auch davon nicht abschrecken!

Titelangaben:

Alexia Henrion: Villa Obstkiste. Ein Recyclingbastelbuch für kleine Architekten und Möbeldesignerinnen.

Bern: Haupt-Verlag, 2015. 176 Seiten. 24,90 EUR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.