Aus meiner Werkstatt – In my Studio

Wie ist es mit Euch? Süßigkeiten? Schokolade? Riegel? Damit endlich einmal etwas klar ist: Süßigkeiten gehen gar nicht. Machen die Zähne kaputt und die Menschen dick, taugen gar nichts im Fall von Hunger- oder Müdigkeitsattacken und sind außerdem aus schlechten Zutaten gefertigt, deren Verpackung unsere Umwelt versaut.

How are you? How do you handle your hunger for sweets at home? You know, how unhealthy they are, do you? I do. However….

 

Das sage ich meinen Kindern. Jeden Tag, wenn es darum geht, etwas Süßes zu bekommen, ein Betthupferl vielleicht oder am Nachmittag. Und wenn von meinen Kindern niemand hinschaut, dann gibt es weit oben in meiner alten Küche ein Fach, da liegen all die Leckereien im Dornröschenschlaf und warten auf meine Attacken. Zum Beispiel um halb zwei Nachmittags, wenn ich regelmäßig erschlagen bin. Oder um halb acht abends, wenn ich wieder regelmäßig erschlagen bin. Ich bin mittlerweile echt gut darin, nicht mit der Verpackung zu rascheln und die Riegel so in meiner Backentasche zu verstauen, dass man nur eine leichte Weißheitszahnentzündung vermuten könnte.

 

There is a place in my kitchen, where I hide chocolate. And sweets. From my kids mainly, from myself sometimes. I love them. And I feel bad every time I eat chocolate. Which is why I had to do something good, at least to the packaging. Which is why I made a bag, just look!

Und dann plagt es mich, mein schlechtes Gewissen.  Damit es nicht zu schlimm wird, habe ich wenigstens die Verpackung wiederverwendet, für die Tochter meiner Freundin. Ein Täschlein ist’s geworden, für Make up oder Pausenbrot, wie’s beliebt.

 

Und das habe ich gemacht:

Bounties gegessen,  es waren sechs Packungen! Im Januar angefangen, im November beendet. Soviel zu meiner Ehrenrettung.

Eat sweets! I began last January and was finished by November. Wonderful.

Dann alle Packungen zusammengebügelt. Stinkt, und Ihr solltet darauf achten, dass Ihr mit einer niedrigen Hitzestufe beginnt und auf jeden Fall zum Schutz ein Backpapier benutzt (wie bei den Bügelperlen…).

Iron all those packages together, make sure you use baking paper and reduced heat.

Bounty bügeln3

 

Bei mir wurde alles etwas schrumpelig….

Damits hält, habe ich die Schweißnähte mit der Nähmaschine abgesteppt.

Stitch the seams.

Bounty steppen

Dann hatte ich eine etwas sperrige Matte, die ich halbiert habe. Schließlich brauchte ich eine Vorder- und eine Rückseite und ich wollte nicht, dass die Schrift Kopf steht.

Fold the packages and cut your package fabric in two halves.

Matte falten

Und dann habt Ihr zwei Hälften….

Matte halbieren

 

Eine davon wird wieder gefaltet und ein Taschenschnitt draufgezeichnet. Mit dem Foto geht es bestimmt leichter.

Fold each half and cut a bag pattern out of it. Watch the pictures to make it easier!

Bounty zuschneiden

Wichtig ist, dass das Eck kein rechter Winkel sein darf!

Make sure you don’t cut rectangles.

Aufgefaltet sieht es so aus:

Bounty zugeschnitten

 

Und das Ganze hätten wir gern zweimal.

You’ll need two of these patterns.

zwei Bountymatten

 

Nun geht es ans Nähen. Die Schnittteile rechts auf rechts stecken, erst die Seitennaht,

Now start sewing. Fix the parts with right sights together. Stitch the sides,

Seitennaht Bounty

 

dann die Bodennaht steppen.

then the bottom.

Bodennaht absteppen

 

Dann könnt Ihr jedes Eck so auseinanderziehen, dass sich wieder eine Gerade ergibt und nochmals steppen.

Then the edges.

 

Quernaht absteppen

 

So, nun wird die Tasche gewendet. Vorsichtig sein!

Turn the bag carefully.

Bountybag gesteppt

Für den Fall, dass ein Pausenbrot drin landen soll, habe ich einen Tiefkühlbeutel hineingesteppt. Der ist lebensmittelecht und beim Ausspülen gibt es keine verzwickten Nähte.

 

I sewed a deep freezing bag to the inside to make it save for food. 

TK Beutel Bounty

 

Obenrum kommt ein Reißverschluss.

I sewed a zipper to the top.

Reißverschluss annähen

 

Reißverschluss eingenäht

 

Beutel eingenäht

 

Nun wird gehübscht! Buntes Klebeband ist nett, ich hoffe, es hält auch etwas aus!

I used colored tape to make it more pretty.

Bountybag abkleben

 

So verschwinden hässliche Kanten und Nähte. Aber ich wollte das ganze personalisiert haben. Also habe ich mir ein Stickmuster aufgezeichnet und auf einen Rest Stickstoff aufgestickt.

As I wanted to have it personalized, so I draw a stitching pattern. 

Stickentwurf Emily

Namensschild sticken

 

Emily gestickt

 

Emily eingeschweisst

 

Das Schildchen wurde gebügelt und zwischen zwei Plastiktüten von Verpackungen eingeschweißt.

I then ironed the label between two left over plastic bags. And decorated it with colored tape. 

Dann wieder mit Klebeband verziert.

Emily umklebt Emily lochen

 

Dann habe ich mein Schildchen gelocht.

Then I made holes in my label.

Emily gelocht

 

Dann habe ich mein Täschchen gelocht…

And in that bag.

Bountybag lochen

 

und das Namensschild angebracht. Fertig, endlich!

And that was it.

Emilys Bountybag fertig

 

Der Bountybag macht sich auf die Reise, zum Beispiel zum Creadienstag. Und natürlich zur künftigen Besitzerin.

Was werkelt Ihr im neuen Jahr in Eurer Werkstatt?

What did you do in your studio?

 

 

14 Gedanken zu „Aus meiner Werkstatt – In my Studio

  1. Jutta

    Toll, ich mag diese Papierverwertung… Leider bin ich irgendwie zu ungeschickt oder zu dusselig für die Herstellung, bei mir sieht das immer irgendwie angekockelt aus 🙂
    L.G. Jutta

    Antworten
  2. O´Malley

    Genial! So läuft es bei uns aus. Die Kids kriegen nichts und Mama stopft sich alles rein. 😉 Au weia! Die Tasche ist toll geworden, Warst du ja richtig kreativ.
    Viele Grüße
    Melanie

    Antworten
  3. Petra

    Das Täschchen sieht richtig toll aus. Hält es denn auch ? Meine Freundin fragte mich vor kurzem noch danach Ihr so etwas zu nähen aber ich hatte meine Zweifel… Ob sich die Mühe lohnt???
    Liebe Grüße Petra

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Ich glaube schon, dass es stabil ist. Aber im Moment befindet es sich noch im Testlauf bei seiner neuen Besitzerin. LG Viola

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.