Aus meiner Werkstatt

Friederike war letzte Woche auf einen Kindergeburtstag eingeladen. Die Mama von Friederikes Freundin wünschte sich etwas Kreatives für ihre Tochter, das gebraucht werden kann und trotzdem auch zum Spielen ist. Nicht ganz einfach und hübsch verpacken wollte Friederike es auch noch. Wisst Ihr, was es wurde?

Ein Duftmemory (Nasenmemory, wie Friederike es nennt). Und hier erfahrt Ihr, wie es geht.

Zuerst habe ich mich um die Verpackung gekümmert. Meine Wahl fiel auf einen leeren Yoghurteimer, den ich weiß grundiert und mit Servietten beklebt hatte. Übrigens leistet Tapetenkleister hier vorzügliche Dienste und Klarlack verschönert das Resultat.

Eimer anmalen

Eimer mit Serviette

Wer mag, verziert den fertigen Eimer noch mit Borten etc. Nun kam Friederike ins Spiel. Sie half mir, Klopapierrollen zu dritteln und mit Geschenkpapier zu bekleben.

Rollen schneiden Rollen beklebt

Statt die Rollen richtig zu schleßen, schnitten wir aus weißem Leinen Kreise, die etwas größer als die Rollen waren. Ich entschied mich für Leinen, weil es gröber gewebt ist und die Düfte besser durch lässt.

Dosen und Leinen

 

Dosen offen

Der nächste Schritt ist die Auswahl der Düfte. Friederike kletterte auf eine Trittleiter in meiner Küche und steckte ihre Nase in alles, was nach Geruch aussah. Letztendlich landeten sechs verschiedene Düfte auf ihrer Auswahlliste: Cardamom, Koriander, Lavendel, Nelken, Kümmel und Anis. Diese Auswahl ist beliebig, es gibt so vieles, das gut riecht und in unserem Fall waren einfach nicht alle Gerüche zuhause vorrätig. Außerdem wollten wir ein paar prägnante Formen haben.

Die Gewürze haben wir in die Röllchen gefüllt. Immer zwei Röllchen mit dem gleichen Duft, denn es sollte ja ein Memoryspiel werden. Bei Lavendel haben wir noch Reis dazu gefüllt, der nimmt eventuelle Feuchtigkeit auf und füllt außerdem die Rollen schön.

Gewürze

 

 

Dosen füllen mit Reis

Dosen füllen

 

Wenn die Dosen gefüllt sind, werden sie mit der zweiten Schicht Leinen zugeklebt, ich habe dabei Heißkleber benutzt.

Dosen verzieren Anschließend kann man sie noch ein bisschen aufhübschen.

Dosen fertig

 

Um dem kleinen  Mädchen die Suche etwas zu vereinfachen, haben wir noch eine Karte ausgeschnitten, auf die wir alle Gewürze aufklebten und benannten, so dass – im besten Fall – ein Lerneffekt entsteht.

Duftkarte

Wir haben sie gelocht und mit einem Satinband am Eimer befestigt. Bei so schöner Zierde erübrigt sich weitere Verpackung und nach der feierlichen Übergabe darf gleich losgespielt werden.

Duftmemory offen

Probiert es mal aus, es riecht gut und natürlich ist es für Groß und Klein gar nicht so einfach, alle Gerüche aufs erste Mal zuzuordnen. Gerochen muss aber werden, denn wir haben auf die Dosen keine Lösungsmerkmale aufgezeichnet.

Viel Spaß beim Riechen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.