Aus meiner Werkstatt – In my studio

Irgendwann muss man einfach Maßnahmen ergreifen gegen diese eisige Kälte! Seit Tagen war ich nicht mehr im Garten, und selbst bei Sonnenschein ist es immer noch so kalt, dass ich kaum wage, etwas in meine Beete zu pflanzen. Eigentlich steht immer irgendwo warmer Tee und aus den Untiefen einer Schublade habe ich resigniert einen orangefarbenen Rollkragenpullover gezogen. Die Kinder lasse ich nur in Gestricktem an die frische Luft und überhaupt finde ich dieses Wetter mehr als ermüdend.

Womit ich beim Thema wäre. Wenn ich in dieser Kälte mich manchmal mittags aufs Sofa verkrieche, fehlt mir so ein bisschen der Kuscheleffekt  auf dem kalten Leder. Aber ich kann mir ja jederzeit Abhilfe schaffen!

Und zwar so: man nehme eine alte (12 Jahre alte) handgestrickte Wolljacke, die der liebste Angetraute aus lauter Fürsorge einmal zu heiß gewaschen hatte. Seufz. Ich konnte sie einfach nicht wegwerfen, ich habe mehrere Monate daran gestrickt! Also habe ich sie gleich nochmal gewaschen und in den Trockner geworfen. Und dann zerschnitten.

Jacke zerschneiden

 

Zeitgleich habe ich mir in passender Größe ein altes Bettlaken als Kissenhülle zurechtgeschnitten. Gefüllt habe ich es mit Jerseyschnipseln, wie schon bei meiner Eule.

Shirtschnipsel

 

Als die Kissenhülle prall genug gestopft war, nähte ich sie zu.

 

Kissen genäht

 

Meine alte Wolljacke habe ich auf links gewendet und ringsum mit Zickzackstichen zu genäht. War gar nicht so einfach, denn durch den Filzvorgang und das Zopfmuster war die Jacke ganz schön kompakt geworden. Ich habe keine Öffnung gelassen, denn immerhin hatte ich ja noch meine alte Knopfleiste, die ich als Kissenöffnung benützen konnte.

Eigentlich hat es gut funktioniert und ich liege bei diesem Wetter vor allem schön warm. Seht selbst! Jetzt muss ich nur noch sehen, was am Creadienstag sonst noch so los ist!

 

creadienstag

Kissen fertig

 

Kissenrückseite

 

Was entsteht diese Woche in Eurer Werkstatt?

 

With weather putting on winter clothes again, I just had to do something against that. As I can’t do anything outside right now – either it’s raining or freezing – I had to do something inside. Something warm and woolish. It turned out I needed a warm cushion for my naps – or the possibility of naps – on my couch. 

So I took: an old handknitted jacket of mine (12 years old), that was accidentally (he said so at least) washed way too hot. I cut away the arms and the collar and sewed all for sides together. Meanwhile I needed a filling. I took an old linen sheet and cut it for my cushion lining. I filled it with jersey pieces, just like I did with my owl. I sewed all four sides together and put it in my old jacket, using the buttons as opening. It came out pretty nice, don’t you think?

What’s happening in your studio?

 

 

5 Gedanken zu „Aus meiner Werkstatt – In my studio

  1. Regula

    Na dann, kuschel schön. Bei uns ist morgen auch wieder Kälte angesagt. Aber ob mir ein Kuschelkissen reicht, um richtig war zu werden, bezweifle ich. Wir sollten eine Umfrage starten: Was tun, um mit der Junikälte fertig zu werden? Kuschelkissen steht schon mal drauf.

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Danke, bei uns wird es auch wieder kalt. Ich werde wohl einen Putztag einlegen und meine Samenkiste weiterhin im Keller lassen. Ein Wintergarten wäre gut….
      LG Viola

      Antworten
  2. Jenny

    Schöne Idee! So kuschelt es sich sicherlich schön.
    Die Idee mit der Füllung werde ich mir merken – so kann der Restetopf ein wenig kleiner werden.

    GLG Jenny

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Ja, mit der Füllung bin ich echt zufrieden. Sie wird kompakt und relativ schwer. Super für große Kissen, die man nicht viel bewegen möchte. Und echt gut für die Resteverwertung.
      LG Viola

      Antworten
  3. Pingback: Was tun, wenn die Kälte nicht weichen will? – What to do if the cold stays? | Babajezas Wundertüte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.