Rezension: Eva Hauck, Trommel, Drache, Bumerang

 

 

Trommel, Drache, Bumerang

Eva Hauck: Trommel, Drache, Bumerang. Projekte aus aller Welt für Kinder

 

In 50 Projekten um die Welt

 

Eva Hauck hat für Kinder im Alter von 4 bis 14 Jahren eine kleine kreative Weltreise quer über alle fünf Kontinente organisiert. Wer Trommel, Drache, Bumerang liest, wird mit vielen kreativen Ideen und interessanten Details aus aller Welt belohnt.

 

Trommel, Drache, Bumerang ist nach den Kontinenten gegliedert. Die Reise beginnt in Afrika. Hauck verfasst zu jedem Kapitel eine kleine Einführung, die kulturelle Eigenheiten der Gesellschaften aufzeigt und die kreativen Projekte vorstellt. Anhand der vielen Bilder können sich Kinder und Erwachsene schnell ein Bild davon machen, wie zum Beispiel die Hand der Fatima aussieht, was eine Kalimba ist und warum in Südafrika Perlentiere gebastelt werden.

 

Jede kulturelle Zwischenstation mündet in ein bebildertes Projekt für Kinder, das je nach Altersstufe zwischen anspruchsvoll und einfach schwankt. Sehr angenehm gerade in Bezug auf den afrikanischen Kontinent ist auch, dass Hauck aktuelle Arbeitstechniken genauso miteinbezieht wie alte Kulturtraditionen. So werden zum Beispiel Tiere aus Dosenblech, Plastiktüten und leeren Flaschen gearbeitet.

 

Es gibt viel zu lernen

 

Auch in Asien wird Halt gemacht. Es gibt Projekte aus der Mongolei, aus China, Taiwan, Japan, Indien, Afghanistan und Indonesien nachzubauen. Die Techniken dabei sind oft einfach, manchmal aufwändig, aber immer machbar. Vor allem der fremdländische Bezug ist interessant. Es wird gestickt, gefilzt, geschnitten und gedruckt. Der kleinste Teil betrifft Ozeanien und Australien, hierzu gibt es leider nur drei Projekte, was schade ist angesichts eines Kulturkreises, der für unsere Kinder schwer zugänglich ist.

 

Im europäischen Part finden sich dagegen wieder mehr Beispiele, diesmal aus Schweden, Dänemark, Polen, Italien und Spanien. Was hier enttäuschend auffällt, ist, dass der deutschsprachige Raum gänzlich fehlt. Das erweckt den Eindruck, als ob es hier nichts gäbe, was nachbauenswert wäre und das ist falsch und schade. Sowohl im alpenländischen Raum als auch in Nord- und Mitteldeutschland gibt es viele liebenswerte Eigenheiten, die wir vielleicht verdrängen, die aber da sind! Von Weihnachtspyramiden über Wolpertinger und Fischerhemden, es ist auch daheim viel zu sehen. In unserer multikulturellen Gesellschaft kann man zudem nicht mehr davon ausgehen, dass alle Kinder in Deutschland auch hier kulturell verwurzelt sind und ergo alles über ihre eigene Kultur wissen.

 

In die Werkstatt, fertig, los!

 

Eva Hauck hat Projekte gesammelt, die sowohl Jungen als auch Mädchen ansprechen können. Vor allem auf dem amerikanischen Kontinent können sich alle noch einmal austoben. Es werden Behältnisse für Süßes aus Mexiko gebastelt, Blusen aus Chile genäht, und natürlich – diesmal freut man sich, dass Hauck es nicht vergessen hat – viele Dinge der nordamerikanischen Ureinwohner nachgebaut. Vom Marterpfahl bis zu den Körben der Hopi, alles findet seinen Platz und wird auf kindgerechte Art und Weise aufgearbeitet.

 

Insgesamt muss vielleicht noch angemerkt werden, dass die Altersangaben sehr optimistisch sind. Man muss schon ein sehr weit entwickeltes vierjähriges Kind haben, um es an den Projekten in angemessener Weise teilhaben zu lassen. Aber ab dem sechsten Lebensjahr ist fast alles durchführbar, zum Teil auch in Klassenverbänden. Das macht Haucks Buch umso interessanter, denn Kreativität ist mit am schönsten, wenn sie geteilt werden kann. Ein schönes Buch also, mit kleinen Mängeln, die aber den Wert nicht schmälern, wir freuen uns schon darauf, viel daraus nachzuarbeiten und vielleicht auch vorstellen zu können!

 

Titelangaben:

 

Eva Hauck, Trommel, Drache, Bumerang. Projekte aus aller Welt für Kinder

Bern: Haupt Verlag 2013. 240 Seiten. 24,90 Euro.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.