Neu Gelesen

Ulrike Schrimpf (Hrsg.), Lisa Manneh (Ill.): Winter. Das große Lesebuch für die ganze Familie.

Komm, Winter!

Mit Ulrike Schrimpfs Winter. Das große Lesebuch für die ganze Familie kann einem die Kälte nichts mehr anhaben. So viele liebe alte und neue Geschichten vom Winter, Gedichte von Kälte und Wärme und Tipps und Rätsel befinden sich im Erzählband, dass die nasse und kalte Jahreszeit wie im Flug vorüber gleitet. Die humorvollen und phantasiereichen Illustrationen von Lisa Manneh zeigen, dass Bild und Wort immer wieder neu und aufregend kombiniert werden können. Her mit den Geschichten!

Je nachdem, wer was gelesen hat, wird der Wiedererkennungswert hoch sein. Otfried Preußler, Johanna Spyri, Goethe, Büchner, Storm oder Auni Nuoliwaara sind altbekannte Wegbegleiter einer bestimmten Generation. Doch Ulrike Schrimpf verbleibt nicht im nostalgischen Weihnachten, mit Andreas Steinhöfel, Bernadette, Else Lasker-Schüler oder Kobayashi Issa halten zeitgenössische Autoren oder solche aus anderen Kulturkreisen wie selbstverständlich Einzug in die Vorweihnachtszeit.

Was ist Winter?

Dabei geht es nicht immer religiös zu, wenngleich viele der winterlichen Bräuche dem christlichen Kulturkreis entnommen sind. Lichterfeste zur Wintersonnwendzeit gibt es aber woanders auch und Ulrike Schrimpf erinnert an ähnliche Feste in anderen Kulturen. Zwischendurch lockern hintersinnige Rätsel den Lesefluss und Rezepte für heiße Schokolade und Bratäpfel machen auch kulinarisch Lust auf Winter.

Sogar Lieder sind abgedruckt, Gedichte aus mehreren Jahrhunderten erinnern daran, dass die Menschheit sich in ihrem Empfinden gar nicht so weit voneinander entfernt hat, wie tagesaktuelle Konflikte oft vermuten lassen. Wundervoll auch die Aufzeichnungen einer Bäuerin, die den Winter im deutschsprachigen Raum vor bald hundert Jahren beleuchten oder die Episoden aus anderen Kulturkreisen wie der Türkei, Russland oder den nordischen Ländern.

Kreisel der Geschichten

Welche Geschichten erzählt man sich vom Winter – darum geht es immer wieder. Märchen aus vergangenen Zeiten wechseln sich mit den Geschichten vom Erwachsenwerden in unserer Zeit ab. Liebe, Homosexualität, Armut und Unverständnis sind Erfahrungen, die Menschen heute genauso empfinden wie ehedem. Kälte und die Ruhe der Natur bringen eine eisige Stille in den lauten Alltag, was früher mit Gefahr gepaart war, legt nun die Langeweile und hektische Sinnlosigkeit mancher Existenzen bloß.

Schrimpfs Erzählband ist deshalb so gelungen, weil die Kapitel alle stimmig und kurz gehalten sind. Große und kleine Liebhaber von Geschichten werden hier fündig werden und die Gedanken schweifen lassen. Die Illustrationen sind sehr grafisch gehalten, so dass sie gerade für junge Leser schön anzusehen sind, ohne sich in den Vordergrund zu drängen. Winter. Das große Lesebuch für die ganze Familie hat alle Voraussetzungen, ein Winterklassiker zu werden.

Titelangaben:

Ulrike Schrimpf (Hrsg.), Lisa Manneh (Ill.): Winter. Das große Lesebuch für die ganze Familie.

Freiburg/ Breisgau: Herder Verlag, 2018. 240 Seiten. 32 €.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.