Neu Gelesen

Sarah Hamilton: Kartenwerkstatt. Geschenk- und Grußkarten selbst gestalten.

Von Hand zum Gruß

Ja, schon klar: Wer Asterix nicht kennt, findet es nicht witzig. Doch, ehrlich gesagt, wie oft schreibt Ihr noch eine Karte von Hand für einen Menschen, den Ihr beglücken möchtet? Na?

Sarah Hamilton stellt in Kartenwerkstatt. Geschenk- und Grußkarten selbst gestalten Künstlerinnen vor, die genau das tun. Von Hand geschriebene, selbst hergestellte Karten verschenken. Die Londoner Druckdesignerin verhilft so verstaubten Papeterieartikeln zu neuem Ansehen.

Noch vor einhundertfünfzig Jahren war die Möglichkeit, jemandem eine Karte zu schreiben, ein Weg der schnellen und unaufwendigen Kommunikation. Weil nur eine Seite beschrieben wurde, konnte die andere geschmückt werden. Kunstvolle Grafiken wichen den Fotografien der Touristenorte. Anders die Grußkarte, die nach wie vor aufgeklappt und innen beschrieben wird. Zur Taufe, zum Geburtstag, zum Abitur, zur Beerdigung.

Abgehoben von der Masse

Die Karten, die Sarah Hamilton vorstellt, sind so unterschiedlich wie die Charaktere der Künstler, die sie entwerfen. Generell gilt: Alles ist erlaubt. Es wird gesammelt, geklebt, geschnitten, gefaltet und gedruckt. Die Druckerin Hamilton stellt Karten im Siebdruckverfahren her. Wie das geht, erläutert sie genau anhand eines Kartenprojekts. Wem die Anschaffung eines Druckrahmens zu aufwendig ist, der hat die Möglichkeit, sich in eins der zahlreichen anderen Projekte zu verlieben.

Lynn Giunta arbeitet mit Decoupage, das lädt zu Stöberaktionen bei Zeitschriften und hübschen Papieren ein. Sarah Morpeth dagegen arbeitet als Scherenschnittkünstlerin absolut exakt. Auch Karten aus Linolschnittkunstwerken gibt es und das erinnert mich besonders an meinen Kunstunterricht als Gymnasiastin. Ich finde gerade den Gedanken, dass ich schöne Schnittplatten mehrfach verwenden kann, interessant.

Individuelle Karten für jeden Anlass

Klar hat man meist einen Grund, eine Karte zu versenden. Besonders schön finde ich dennoch die Karten, die einfach so gestaltet sind. Meine Erfahrung zeigt zudem, dass sich trotzdem meist die richtige Karte findet. Es gibt Künstlerinnen, die in Mixed – Media gestaltet sind und solche, die als Collage arbeiten mit intertextuellen Bezügen wirken. Als alte Upcyclerin hab ich es gern mit Collagen und verliebe mich sofort in die zarten und humorvollen Darstellungen.

Auch Techniken, mit denen ich noch keine Erfahrungen gemacht habe, werden vorgestellt. Fadengrafik, digitale Illustration oder Foliendruck sagen mir erstmal gar nichts. Allein die Vielfalt der Techniken raubt mir den Atem. Pro Technik wird ein Projekt erläutert, der Rest ergibt sich aus Analogieschlüssen. Kein unnötiges Doppeln von Informationen. Sympathisch finde ich auch die kurzen Biografien, die immer jeder Künstlerin voran gestellt sind. Man möchte doch wissen, mit wem man es zu tun hat! Spätestens nach der letzten Seite heißt es: Auf in die Werkstatt.

Titelangaben:

Sarah Hamilton: Kartenwerkstatt. Geschenk- und Grußkarten selbst gestalten.

Aus dem Englischen von Martina Simonis.

Bern: Haupt Verlag, 2018. 128 Seiten. 24,90 €.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.