Neu Gelesen

Constanze Schöder: Voll verboten! Mein verrückter Ferienblock!

Keine Langeweile auf der Fahrt

In den Ferien darf all das sein, was sonst verpönt ist und auf langen Autofahrten wird so manches Tabu gebrochen, um der lieben Kleinen willen. Eigentlich mag ich diese Ferienblöcke gar nicht. Meistens finde ich sie einfallslos und überflüssig. Den Ferienblock von DUDEN unter der Redaktion von Constanze Schöder, Voll verboten! Mein verrückter Ferienblock! beurteile ich trotzdem milde als nützlich. Denn die Ferien kommen.

An Regentagen wird gelesen oder gewerkelt, bei schönem Wetter sind wir draußen. Ein Ferienblock entwickelt meiner Ansicht nach den wahren Nutzen nur beim Autofahren. Plötzlich werden nämlich Rästel und Spielereien interessant, die zuvor niemand bekümmerten. Rechenrätsel oder Englischvokabeln, die spielerisch aufbereitet sind, gehen immer, möchte man meinen. Aber es gibt auch viele Versionen von »Stadt-Land-Fluss« oder »Vier gewinnt«, die auch an Urlaubsabenden entspannend sind.

Klassiker und Träumereien

Während ich mich über Spieleklassiker freue, weiß ich, dass meine Kinder sich freuen, wenn sie die schlimmsten Schimpfwörter nach Alphabet auflisten dürfen. Und meine Malkinder haben viel Platz, eigene Bilder zu gestalten oder Mandalas auszumalen. Mir gefällt sehr gut, dass sich manche Dinge wiederholen, grad die Spieleklassiker finden sich des öfteren. Natürlich erleichtert sich die Redaktion dadurch, aber Kinder lieben es nunmal, ein Spiel, das sie schön fanden, noch einmal zu spielen.

Viele Spiele laden dazu ein, sie nicht allein zu spielen, auch das finde ich natürlich gut. Bei einfachen Bilderrätseln können schon Vorschulkinder mitmachen und ansonsten finde ich die Altersbezeichnung »ab acht Jahren« sehr treffend. Ab Klassenstufe zwei wird immer wieder auch Schulwissen abgefragt und ich bin gespannt, ob das nicht der Punkt ist, an dem meine Kinder keine Lust mehr haben. Rechenhäuser haben sie schließlich schon so oft gemacht.

Spannung statt Ödnis

Die Hoffnung stirbt zuletzt, sagt man. Und so habe ich auch die Hoffnung, die Stunden der Fahrt in unser Feriendomizil könnten schneller vorübergehen und mit weniger Ränke. Immer wieder finden sich auch Anregungen zu gedanklich kreativer Tätigkeit – Superheldengeschichten erfinden, den Superhelden malen, zusammen eine Geschichte aufschreiben. Das heißt, dass manche Seiten nicht nur in zehn Minuten vollgekrakelt sind und vielleicht sogar etwas entsteht, das die Kinder weiterspinnen.

Mit einhundersechzig Blockseiten ist der Ferienblock dick genug, um ausreichend Hoffnung zu erzeugen und eine mehrstündige Autofahrt zu überstehen. Die Aufgaben sind verschieden genug, um jedem Kind etwas zu bieten. Zwischendurch schlafen sie vielleicht, hören Musik und Geschichten oder lassen sich selbst etwas einfallen. Ich denke, ich kann nun meinen Urlaubsplanungen gelassen entgegensehen.

Titelangaben:

Constanze Schöder: Voll verboten! Mein verrückter Ferienblock!

Berlin: DUDEN, 2017, 160 Seiten. 5 EUR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


sieben × 4 =