Neu Gelesen

Epipa: Wintertraum & Strickzauber. Accessoires, Deko und Geschenke stricken.

Wo bleibt der Schnee?

Sascia von www.epipa.blogspot.de ist wie eine perfekte Kopie von mir selbst. Viele Kinder, ein Haus auf dem Land und eine profunde Liebe zur Handarbeit. Deshalb passen ihre Entwürfe aus Wintertraum & Strickzauber auch so perfekt zu meiner handgesponnenen Wolle. Wie gesagt, ich fühle mich gespiegelt. Nur in schöner, schlauer, begabter, definitiv ordentlicher und wahrscheinlich auch mit einem viel harmonischeren Familienleben.

Die Muster von Sascia sind alle wunderschön. Vor allem für mich, die ich tausendmal lieber einfarbig stricke anstatt mit achtzig Knäueln zu hantieren. Und Strukturmuster mochte ich schon immer. Und ja, sie wirken am besten in naturfarbener Wolle. Wie meinem handgesponnenen Garn. Sag ich doch. Die Fotografien im Buch, von der Edition Michael Fischer liebevollst umgesetzt, versetzen mich in ein winterliches Märchenland, das wenig mit der Matschepampe draußen in meinem Garten zu tun hat.

Kleine Sachen für den schnellen Strickhunger

Natürlich vermisse ich ein bisschen die großen Würfe. Voluminöse Jacken, in die man sich einrollen kann. Andererseits: habe ich das alles längst. Und kleine Dinge kann ich viel besser verschenken. Ich hätte wahrscheinlich für die Zopfmustermützen keine Anleitung gebraucht, bin aber sehr dankbar für alle Handschuhanleitungen. Fingerhandschuhe stricken kann ich nämlich nicht so gut. Die Entwürfe sind ideal für ein Mamaleben, denn ich stricke hauptsächlich, während ich in der Musikschule oder im Turnen auf eins meiner Kinder warte.

Also: maximal zwei Knäuel Verbrauch. Nervig finde ich am Buch (wie an jedem einzelnen Strickbuch), dass die ersten dreissig Seiten für allgemeines Blabla draufgehen (Maschenanschlag etc. ) . Aber gut. Dann geht es gleich los mit einer Stola, die hübsch ist, aber über einer noch hübscheren Jacke im steirischen Muster hängt. Schon wieder, denkt ihr jetzt, aber vielleicht ist das nur ein kleiner Hinweis für Sascia. Jacken!!!!!

Von zart bis voluminös

Es folgen eine zarte und schlichte Clutch, ein umwerfend niedlicher Kinderpulli (Oh Gott, Jakob ist zu groß dafür), meine bereits erwähnten wunderschönen Fingerhandschuhe, Mützen und Fäustlinge, Kleine Schals, Jungspullis (und wieder eine Strickjacke von atemberaubender Schönheit, es ist eine Frechheit!) und dann die rustikaleren Sachen wie Stulpen im Zopfmuster (toll, meine Mädchen werden sterben, wenn sie sie sehen), ein Dreieckstuch für Jungs und Männer, fingerlose Handschuhe und ein Hoodie.

Das Kapitel für Deko und Geschenke ist auch sehr nett, kann aber mit den tollen Strickmustern des ersten Teils nicht mithalten. Außerdem habe ich Wolle gern am Körper und nicht als Cookiesäckchen. Dennoch ein rundherum gelungenes Handarbeitsbuch für den Winter, das Lust aufs Arbeiten macht und mich definitiv morgen ans Spinnrad locken wird. Ein großes Lob auch an den Fleiß der Strickerin, denn mit feiner Wolle Strukturmuster zu stricken, dauert wirklich lange und erfordert ein gutes Gedächtnis und ein ordentliches Strickbild. Das kommt nicht von heute auf morgen, da war jemand schon sehr lange fleissig. Da freue ich mich doch schon auf ein Buch über tolle Pullover und Jacken!

Titelangaben:

Epipa: Wintertraum & Strickzauber. Accessoires, Deko und Geschenke stricken.

Igling: Edition Michael Fischer, 2016. 112 Seiten. 16,99 EUR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.