Werkstatt in der Küche – Kitchen Studio

Küche1

Wie Ihr wisst, hab ich ein Faible für Langzeitprojekte. Ich sag nur: Papiertaschen. Mein bis dato längstes Langzeitprojekt ist jetzt endlich an einem Punkt, wo ich Fotos sortieren konnte. Nicht, dass ich finde, dass ich fertig bin. Jetzt geht es ans Feintuning. Aber gestern habe ich mal nachgeschlagen, wo ich angefangen habe. Es geht um meine Küche. Als wir unser Haus 2014 übernommen haben, sah die Küche so aus:

This is a further step in my longtime project. My kitchen. Look, how be bought it two years ago: 

 

 

Küche2

Wir haben sogar noch eine Zeit lang überlegt, ob wir nicht alles so lassen, weil es schon irgendwie kultig aussah. In bunt, mit PopArt….. Aber eigentlich hatte ich mir für meine Familie immer eine offene Küche gewünscht. Mit viel Arbeitsfläche und Stauraum. Und Schränken, die man gut einräumen kann. Mit Schubladen, nicht Türen. Naja. Als wir dann mal die Schränke vorgezogen haben, war der Anblick weniger kultig und eher ernüchternd. Also: raus damit.

I wanted another kitchen. More useful for our big family, bright and funny. And with lots of room for pantry shelves. We decided to build a new kitchen out of nothing. 

 

Küche3

Weil mein Mann genau wusste, wie sehr ich mir eine offene Küche gewünscht hatte, durchbrach er die Mauer zum Esszimmer mit dem Bohrhammer. Ein Statiker hatte uns zuvor bestätigt, dass die Mauer nicht tragend war. An einem einzigen Nachmittag habe ich zehn Tonnen Stahlbeton in Eimer geschaufelt und nach unten getragen. Am Abend habe ich vor Erschöpfung geheult.

As I wanted an open room with kitchen and dining table, we had a lot of work ahead of us. I had never worked as hard as during these weeks. 

 

Küche4

Wir hatten noch eine alte IKEA – Küche zuhause. Bevor die Serie auslief, haben wir aus ganz Deutschland online alle Schränke und Türen bestellt, um unsere schon vorhandenen Möbel zu vervollständigen. Das hielt die Kosten in Grenzen und wegwerfen mussten wir auch fast nichts. In der Woche machte in mein Diplom im IKEA – Möbel zusammenschrauben.

We had some older kitchen boards we liked a lot and started buying matching IKEA boards for the new kitchen. It kept the costs low and I made a degree in IKEA engineering. 

 

 

Küche5

Es dauerte ewig, bis die Küche nach Küche aussah und ich arbeitete mit meinem Mann wie verrückt. Die Kinder durften eine Woche zur Oma und wir haben kaum gegessen und geschlafen, der Umzug stand bevor und ich brauchte für meine Familie eine irgendwie funktionierende Küche. An Ästhetik habe ich schon lange nicht mehr gedacht.

It just didn’t look like a kitchen for a long time. We kept working, we had a time line to fill. 

Küche6

Dann waren die Blenden dran (noch nicht die Sockelleisten) und plötzlich sah es aus wie eine Küche. Ich war im Glück. Ohne Licht noch, aber im Glück.

Suddenly, it looked like a kitchen when my husband built in the  doors. I was so happy. 

 

Küche7

So allerdings sah die Küche in den Ecken aus. Nicht schön, oder? Aber was ich damit anstellen wollte, wusste ich ganz genau. Ich wollte einen Fliesenspiegel aus Kronkorken haben. Alle erklärten mich für verrückt, aber alle fanden es auch ziemlich cool. Damit begann ein Zweijahresprojekt. Freunde, Bekannte, Nachbarn, alle sammelten plötzlich Kronkorken für mich.

I knew exactly what I wanted to do with the walls. So I started collecting bottle caps and everyone I knew collected with me. It was crazy and still is. 

 

Küche8

Im hintersten Eck habe ich angefangen zu fliesen, damit ich nichts ruiniere, falls es nix wird. Man braucht ordentlich viel Fliesenkleber, weil die Kronkorken ja alle unten hohl sind. Und man braucht auf jeden Fall eine Zange und eine Blechschere. Und Kinder, denen es Spaß macht, Kronkorken farblich zu sortieren. Mittlerweile übrigens eine meiner gefürchtetsten Erziehungsstrafen….

I started in an edge so I wouldn’t ruin the whole kitchen in case it wouldn’t work out. You need pliers and tin snips in any case. And kids who like sorting bottle caps. 

 

Küche9

So sah die erste Wand aus. Wir haben dann festgestellt, dass es besser gewesen wäre, die Steckdosen und den Rand mit Leisten einzufassen. Das haben wir später an den anderen Stellen auch gemacht.

This was the first wall. We recognised we better had added some ornamental batten to give it a clear shape and did that at the other walls.

Küche10

Der Fliesenspiegel über dem Herd war lange eine Schande. Das LED Band half auch nicht viel.

A lot of work still ahead. 

 

Küche11

 

So, hier sind die ersten Leisten dran. Ich habe außerdem rausgefunden, dass es auch geschickt ist, von oben nach unten zu fliesen, wie das Auge eben wandert, damit ich unten die halben Kronkorken hinkleben muss.

The first battens fixed. 

Küche12

Mein Mann hatte noch vor der Wende in Ostdeutschland in einer Künstlerkolonie bei einem Fliesenkünstler einen Satz Fliesen gekauft. Stellt Euch vor, seit 30 Jahren ziehen sie mit ihm um, ohne dass eine einzige zerbrochen war. Die Fliesen kamen hinter den Herd, weil ich nicht sicher war, ob sich der Kronkorkenfliesenspiegel gut abwischen lässt. Hier habe ich von unten nach oben gefliest, weil die letzte Reihe Kronkorken schon durch die Blende verdeckt wurde.

My husband bought some tiles from an East German artist many years ago. They turned out to be perfect for behind my oven. 

 

Küche13

Während ich gefliest habe, hat mein Mann verfugt. Das Projekt nahm Fahrt auf.

While I was working on the bottle caps, my husband started jointing the tiles.

Küche14 Küche15

Der Fliesenspiegel über dem Herd war fertig, die Kronkorken noch nicht ganz. Auch sie mussten verfugt werden.

The tiles were finished, the bottle caps needed more attention. 

 

Küche16

Nun kam der echt nervige Teil. Eklige Fugenmasse überall.

This was the really unnerving part. Joint sealer everywhere.

 

Küche17 Küche18

Parallel dazu habe ich versucht, so schnell wie möglich weiter zu fliesen. Ich war unter Zeitdruck.

And ever more rows of bottle caps to be joined. 

 

Küche19

Hier sieht man schön, was mich noch lange beschäftigen sollte: die Kronkorken waren ja nie eben, so dass die Fugenmasse sich in alle Spalten und Ritzen in den Kronkorken verkrochen hat. Fragt nicht, wie lange ich putzen musste, bis ich alles wieder draußen hatte.

The joint sealer got stuck within the bottle caps that were never even. This was a lot of work. 

Küche20

 

So sieht es jetzt aus. So gut es geht habe ich mit heißem Wasser, einem Schwamm und meinem Fingernagel die Fugenmasse aus den Kronkorken gekratzt. Als alles wieder trocken war, habe ich die Kronkorken mit Klarlack überzogen, damit sie robuster werden. Außerdem behalten sie so ihren Glanz.

And then: the end. After lots of hot water, a sponge and my nails, I had cleansed the bottle caps. After drying, I added some varnish to keep them shining and sturdy. 

Küche22

Ins Eck bekam ich ein Regalbrett, hier stehen meine Ansätze für Liköre und Essige. Ach, und das Gurtband vom Rolladen muss auch noch gewechselt werden.

Hans built me a shelf for my vinegar and liqueur jars.

Küche23

Hübsch, oder?

Isn’t that pretty?

 

 

Küche24

Unsere alte Kaffeemühle darf auch wieder hängen. Ich mag sie so. An der anderen Seite des Fliesenspiegels habe ich beschlossen, dass ich mehr rote Kronkorken verfliesen möchte. Habe ich auch getan.

We mounted our old coffee grinder.

 

Küche25

Fast von vorne, mit einer Hakenstange, die mein Mann mir neulich hingeschraubt hat. Für meine Kochutensilien.

I got a bar for my cooking utensils.

 

Küche26

Und mein letztes Eck. Oh, ich sehe erst jetzt, dass ich aus Versehen ein Muster gefliest habe. Lustig, war mir nicht aufgefallen.

And this is the last edge. 

 

 

Küche27

Herd von vorne, ich mag das Fliesenbild wirklich sehr. Und wünsche mir etwas Latexfarbe drüber.

I really love the tiles and the caps. 

 

Küche28

Es wird bunter. Das alte Werbeschild stammt aus unserem Kalifornienaufenthalt vor zwölf Jahren. Gott, wie die Zeit vergeht….

So, was ich als nächstes brauche: Hübsches Utensilo für meine Spülschwämme, einen Platz, an dem ich die alten Küchengeräte von Tante Anni aufhängen kann, eine andere Schrankorganisation (optimale Platznutzung heißt das Zauberwort), definitiv mehr Kunst und verrückte Sachen, einen Woodoo – Herrgottswinkel (Danke an Bettina für den Frieda Kahlo Altar, der kommt da hin) und eine Stange Zeit, um das ganze Zeugs zu bauen.

Ich verlinke mit: Creadienstag, Dienstagsdinge, HoT, Gusta, Meertje, HappyRecycling und Pamelopee!

Now I need more color and fun and some more handy hacks in that kitchen. Most of all I need some time to make it. I guess I can show you more pics in two years. 

 

Küche29

23 Gedanken zu „Werkstatt in der Küche – Kitchen Studio

  1. Mandy

    Wow. Sowas habe ich ja noch nie gesehen. Ob es jetzt wirklich jedem gefällt, da gibt es bestimmt unterschiedliche Ansichten. Ich kann mich da auch noch nicht entscheiden. Kreativ ist es allemal.

    LG Mandy

    Antworten
  2. Joevlin

    Wahnsinnsarbeit, die Du da gemacht hast! Auch ich habe zu Beginn des Textes gedacht: Kronkorken????? Aber – das Ergebnis sieht sehr gut aus! Hätte ich nicht gedacht. Schön, wenn die Küche endlich fertig ist. Meine wuselt noch als halbfertiger Plan in meinem Kopf. Das längste war doch bestimmt auch das Kronkorken sammeln.
    Hab einen schönen Tag!
    Herzlichst Joevlin

    Antworten
  3. Katrin

    Was für eine coole Idee. Ich würde das sofort auch machen, wenn ich eine Küche neu gestalten müsste. Wer keine Kronkorken möchte, kann hier sicher auch große Knöpfe benutzen, sieht dann nicht so sehr nach „Trinker“ aus 🙂

    LG Katrin

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Danke! Knöpfe gehen bestimmt, aber ich als alte Näherin würde wohl eher nicht auf meine Knöpfe verzichten wollen. Viele Leute fragen mich, woher ich die Kronkorken habe. Aber drei Jahre lang haben 40 Personen für mich gesammelt. Da kommt schon was zusammen, auch ohne Trinken. LG Viola

      Antworten
  4. facile et beau - Gusta

    Das ist ein mega-projekt und mega-toll. solche „fliesen“ hat wirklich niemand. da hat sich all die mühe und schufterei gelohnt. angefangen vom schutt wegbringen bis hin zu den letzten säuberungsarbeiten.
    ich bin sprachlos!
    Vielen Dank fürs teilen <3
    Gusta

    Antworten
  5. Christina

    Ja wahnsinn! Da habt ihr euch was vorgenommen. Ich hätte da auch noch einen ganzen Karton Kronkorken im Keller, weil ich daraus schon einmal eine Tischplatte gemacht habe. Für einen zweiten Tisch hatte ich bisher nicht mehr Zeit und Muse.
    Eure Bemühungen haben sich wirklich gelohnt! Ist grandios geworden. 🙂
    Liebe Grüße
    Christina

    Antworten
  6. Zauberweib

    Unglaublich 🙂 Was für eine Arbeit – aber eine, die sich echt gelohnt hat. Zusammen mit der roten Küche wirken die Kronkorken gar nicht mal so unruhig. Ganz im Gegenteil, es gehört einfach so. Hammergeil. Wahnsinn 🙂

    Antworten
  7. Stitched Teacups

    Nachdem ich deinen Post mit den Kronkorkenringen entdeckt hatte, musste ich natürlich auch gleich nach deiner Küche Ausschau halten. Ich bin jetzt ein bisschen sprachlos. Was für ein Wahnsinnsprojekt! Ich finde es grandios. Auch in Kombination mit den Fliesen hinter dem Herd, die auch so eine lange Geschichte mitbringen. Eine richtig persönliche, kreative Küche. Mag ich.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.