Archiv für den Monat: Dezember 2019

Es weihnachtet!

Hals über Kopf sind wir ins erste Adventswochenende gestartet. Wie gut, dass wir schon erprobt im Dekorieren sind und mittlerweile sogar mein Jüngster die Adventskalender an der Treppe anbringen kann.

Meine Große hat sich an einem Nachmittag auf den Weg zu unserer Obstwiese gemacht und den alten Zwetschgenbaum vom Mistelzweig befreit, der nun über unserer Küchentür hängt. Schön, dass diese Tradition nun auch richtig selbstgemacht ist. Für den Laden habe ich wieder einen großen Weihnachtsbaum gemacht, vielleicht wandert der auch nach oben, wer weiß.

Und Adventskranzbinden fällt aus, denn mein wundervoller Papieradventskranz aus alten Gartenkatalogen begleitet mich seit drei Jahren. Dafür war meine Zweite beim Kerzenziehen mit dem Jüngsten.

Trotzdem ist es stressig und ich freue mich jedesmal, wenn „Entspannen“ heißt, dass ich es schaffe, neben dem Lernen noch zu stricken. Wenn Zeit bleibt, arbeite ich für den Laden. Diesmal wurden es ein Notizhalter aus einem Buch und eine Puppe für eine Kundin.

Mein Jüngster hat schon seinen Wunschzettel aufgehängt. Meiner wär ganz kurz: Ruhe und Zeit mit meinen Lieben.

Wie geht es Euch in der Adventszeit?

Verlinkt mit: Creadienstag.

Neu Gelesen

Donna Hay: Weihnachten Festlich genießen.

Julia Cawley, Saskia Van Deelen, Vera Schäper: Hello Santa. Backen – Lesen – Genießen.

Christian Rätsch, Claudia Müller – Ebeling: Heidnische Weihnachten. Bräuche, Riten, Rituale.

Es weihnachtet sehr!

Diesmal kommt es dicke weihnachtlich. Passend zum ersten Advent stelle ich Euch heute die Bücher vor, die gerade auf meinem Nachttisch oder in der Küche liegen. Nämlich Donna Hays Weihnachten Festlich genießen,Julia Cawleys, Saskia Van Deelens und Vera Schäpers Hello Santa. Backen – Lesen – Genießen sowie Christian Rätsch, Claudia Müller – Ebeling: Heidnische Weihnachten. Bräuche, Riten, Rituale.

Der Einfachheit halber beginne ich mit dem für mich schwierigsten Titel. Es ist Donna Hays Weihnachten Festlich genießen. Was ich bis zum Schmökern überhaupt nicht begriffen hatte, ist, dass Donna Hay aus Australien stammt. Ihr versteht, was ich meine? Während ich auf Tiefkühlgemüse zurückgreife und saisonal Kohl, Rüben und Kartoffeln kaufe, liegen im Hay’schen Haushalt marinierte Shrimps auf dem Weihnachtsgrill.

Einmal um die Welt

Das tolle daran: Donna Hay stellt meine Weihnachten einfach auf den Kopf, auch kulinarisch. Die entsprechende Küche ist mediterran, leicht, fruchtig und karibisch geprägt. Gefüllte Zucchiniblüten, Garnelen, Hummer-Brötchen und Finger – Sandwiches mit Räucherlachs katapultieren mich in eine Region, in der an Weihnachten Hochsommer herrscht. Das Doofe daran: Ohne schlechtes Gewissen kann ich da nur wenig nachkochen.

Dennoch gefallen mir die Rezepte, die auch viel von amerikanischen und britischen Weihnachtstraditionen mit sich bringen, mit denen ich sonst nicht in Kontakt käme. Für einen klassischen marinierten Weihnachtsschinken gibt es sage und schreibe fünf Variationen, ähnlich geschieht es dem Truthahn. Bestimmt ist da für jeden etwas dabei. Weihnachtsbraten nach Donna Hay schmeckt aromatisch und fruchtig, nicht unbedingt schwer wie bei mir zuhause.

Exklusive Rezepte

Selbst die vegetarischen Rezepte muten exotisch an. Champagner-geschmorte Thymian – Pastinaken, Honig-Mandel Hasselback Kürbis, Brioche – Toast mit Birnen und Rosmarin. Fast die Hälfte der Rezepte betreffen die süßen Gaumenfreuden, Pawlowas, Christmas -Cakes und Puddings, Torten und Karamellbonbons geben sich die Klinke in die Hand. Weihnachtsfreuden sind hier garantiert!

Cawley, Van Deelen und Schäper sind dagegen sparsamer mit ihren Rezepten, in Hello Santa. Backen – Lesen – Genießen versuchen sie, ein Winterkindheitsmärchen zu Papier zu bringen. Zauberhafte, stimmungsvolle Fotos machen dieses Buch in Kombination mit den wundervollen Rezepten und den durchdachten Einführungen zum idealen Geschenk für all jene, die auch einmal in Ruhe schmökern möchten.

Wintergeschichten

Die Rezepte sind ideal für süße Schleckermäuler und es findet sich so manche kulinarische Geschenkidee darunter. Die herrlichen Winterbilder stimmen bisweilen wehmütig. Ich glaube kaum, dass ich diesen Winter auf meinen Obstwiesen solch verschneiten Zauber antreffen werde. Dafür sind die Rezepte traumhafte Variationen von altbekannten Leckereien wie gebrannten Nüssen, Hefegebäck und Blechkuchen. Das garantiert schonmal, dass einige Rezepte auch tatsächlich durchführbar sind.

Ganz anders befassen Christian Rätsch und Claudia Müller – Ebeling sich in Heidnische Weihnachten. Bräuche, Riten, Rituale mit dem Fest der Liebe. Schade, dass der Titel nicht Preis gibt, dass sich das Buch vor allem auf die botanischen Aspekte unseres Weihnachtsfestes konzentriert. Trotzdem ist es faszinierend, zu lesen, wie sich all unsere Bräuche, die sich in Europa um Weihnachten ranken, geschichtlich entwickelt haben.

Heidentum und Christentum

Viele der Brauchtumsriten stammen aus vorchristlicher Zeit. Der Weihnachtsbaum, das Räuchern, die Figur des Nikolauses oder die Tradition, an Weihnachten Geschenke zu machen sind Überbleibsel unserer heidnischen Vorfahren und wurden von den christlichen Missionaren geschickt umgemünzt. Rätsch und Müller-Ebeling stellen nicht nur die vorchristlichen Traditionen vor, sie untersuchen vor allem die botanischen Aspekte genau und bieten mit aktuellen Rezepturen den Menschen, die gerne auf den Spuren der Vorfahren wandeln möchten, eine Plattform. So wird Weihnachten nicht nur ein Fest, sondern auch verstanden!

Titelangaben:

Donna Hay: Weihnachten Festlich genießen.

München: AT-Verlag, 2019. 240 Seiten. 29,90 €.

Julia Cawley, Saskia Van Deelen, Vera Schäper: Hello Santa. Backen – Lesen – Genießen.

Ostfildern: Thorbecke Verlag, 2019. 168 Seiten. 28 €.

Christian Rätsch, Claudia Müller – Ebeling: Heidnische Weihnachten. Bräuche, Riten, Rituale.

München: AT-Verlag, 2003. 320 Seiten. 25 €.