Archiv für den Monat: September 2019

Neu Gelesen

Andrea Natschke -Hofmann: Köstlich backen mit Äpfeln.

James Rich: Äpfel. Rezepte aus dem Obstgarten.

Massenweise Ideen zur Erntezeit

Meine Obstwiesen ruhen sich aus dieses Jahr. Zeit für mich, nachzudenken, was ich in Zukunft mit meiner umfangreichen Apfelernte anstellen könnte. Klar mache ich Essig und Saft und Dörräpfel, aber dann? Gottlob kann ich mir Rat holen bei Andrea Natschke -Hofmann mit Köstlich backen mit Äpfeln und James Rich mit Äpfel. Rezepte aus dem Obstgarten. Vor Ernteüberfluss muss ich nun keine Angst mehr haben.

Dabei sind Äpfel sowieso eine mehr als dankbare Obstsorte. Sie halten sich lang, werden über einen relativ langen Zeitraum geerntet, können zu Mus, Marmelade, Saft, Essig und zu Kuchen verarbeitet werden. Dennoch gerät man schnell in eine Art Apfeltrott und konzentriert sich auf einige wenige Lieblingsrezepte. Um das aufzulockern, hilft meine Lektüre, auch wenn in beiden Büchern das Rad nicht neu erfunden wird.

Alles aus dem Ofen

Natschke-Hofmann konzentriert sich auf das Naheliegende: den Apfelkuchen. Wir kennen ihn wahrscheinlich in tausend Varianten und jede Familie hütet ein Apfelkuchenfamilienrezept wie einen Schatz. Nichts ist so sehr mit Kindheit und Wohlbefinden verbunden wie der Geruch des einen frischen Apfelkuchen, den Mutter oder Großmutter seit Generationen auf den Tisch bringen. Genau darum geht es der Autorin, die in ihrem Buch Lieblingsrezepte sammelt.

Von Apfelstrudel, über gedeckten Apfelkuchen, Apple Crumble, Apfelbrot, Apfelküchlein bis hin zur Apfelweintorte finden sich alte und neue Rezepte in diesem Buch. Ofenschlupfer, Kaiserschmarrn und Bratäpfel riechen nach Weihnachten, die Apfeltarte oder Apfelzimtpancakes erinnern an Urlaube in Frankreich und den USA. Was macht Natschke-Hofmann sonst noch mit ihren Äpfeln? Müsli, Cookies, Marmelade oder Likör, hier werden alle fündig. Super, dass es auch noch Empfehlungen zu den perfekten Apfelsorten für jedes Rezept gibt.

Rezepte vom Apfelbauern

Wesentlich komplexer sind die Rezepte von James Rich. Der Brite führt eine englische Mosterei als Traditionsunternehmen. Äpfel sind sein Beruf, aber auch seine Berufung. Wer also nicht nur gerne backt, sondern auch die Äpfel anderweitig verwenden möchte, wird hier fündig. Natürlich gibt es auch hier Apfelkuchenrezepte, darüber hinaus kreiert Rich aber auch Cocktails mit Äpfeln oder Cider.

Tees, Liköre, Apfelpunsch runden die Rezeptliste in diesem Buch ab. Doch auch die übrigen Desserts sind ausgefallen: Apfelsorbet mit Apfelweinbrand, Pavlova mit Äpfeln und Vanillecreme, Apfelrosmarinkuchen und Pochierte Äpfel finden sich unter anderem im langen Rezeptregister. Besonders erhellend sind auch Richs herzhafte Variationen. Äpfel im Zwiebelkuchen, Schweinelende mit Senf und Äpfeln, Schinken in Apfelwein, Puten-Apfel-Burger. Ganz zu schweigen von diversen Chutneys und Saucen, die breit einsetzbar sind. Künstler und experimentierfreudige Apfelliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten.

Hommage an alte Sorten

Beide Bücher lassen die Liebe zu Äpfeln und besonders alten Sorten wieder aufleben. Wer sieht, wie breit Äpfel in der Küche einsetzbar sind, muss ob einer reichen Ernte nicht mehr aufstöhnen. Äpfel schmecken fantastisch, sind unglaublich gesund und passen offensichtlich zu allem. Wer wie ich das Glück hat, alte, gewachsene Obstwiesen zu besitzen, wird auf keins der beiden Bücher verzichten wollen.

Literaturangaben:

Andrea Natschke -Hofmann: Köstlich backen mit Äpfeln.

Ostfildern: Jan Thorbecke Verlag, 2019. 144 Seiten. 25€.

James Rich: Äpfel. Rezepte aus dem Obstgarten.

Aarau: AT-Verlag, 2019. 224 Seiten. 25€.

Vorbei mit der ruhigen Zeit

Manchmal bleibt einfach nicht mehr Zeit als für einen schnellen Gruß aus der Versenkung. Fast bin ich froh, dass die Apfelernte dieses Jahr bescheiden ausfällt, so habe ich weniger zu tun. Trotzdem, ein bissel was geht immer. Diesmal gibt es mit unseren Birnen – und denen meiner Freundin etwas Birnensenf. Eigentlich nur Birnenmarmelade, die später mit Senfmehl, Essig und Gewürzen vermischt wird. Rhabarber hab ich auch noch einmal geholt, zum letzten Mal. Sogar ein paar Äpfel waren erntereif, was will ich auch mehr. Sogar für zwei Schüsseln Apfelessigansatz hat es gereicht, der darf erst mal eine Woche gären.

Mein ziemlich großer Korb wächst und gerät an seine Volumengrenze, jetzt mach ich ihn halt wieder kleiner. Was aus einer Pralinenschachtel so alles entstehen kann….

Meine Ausbildung schickt mich in ein neues Praktikum, während ich zuhause über Neuroanatomie nachdenke und über meine Apfelverwertung, darf ich tagsüber ständig neue spannende Geschichten hören. Es ist tatsächlich unglaublich. Wie war Euer Sommer?

Verlinkt mit Creadienstag….