Archiv für den Monat: Juli 2019

Sommerrätsel

Heute habe ich die letzte Klausur in meinem ersten Ausbildungsjahr geschrieben. Und trotzdem ist nach dem Lernen vor dem Lernen. Gleichzeitig geht mir so viel im Kopf herum und ich möchte viele Dinge planen und organisieren. Dies sind meine Bilderrätsel für die nächsten paar Wochen und sogar aus den letzten paar Wochen. Selbst mit all der Lernerei schaffe ich es immer wieder, irgendetwas Handwerkliches fertig zu machen. Sonst verlöre ich den Verstand….

Aus der Bücherkiste gefunden und zum Falten vorbereitet. Schließlich brauche ich auch nach den Sommerferien Schaufensterdeko.  Mal sehen, ob ich die Bücher gefaltet kriege.

Und hier oben: eine Kombiarbeit. Rezensionsexemplar gepaart mit einem Strickauftrag. Was könnte es Schöneres geben? Es sollen ein paar Strümpfe dabei herauskommen und ich werde ganz sicher beim Lesen schlauer….

Manche Arbeiten habe ich schon fertig: zum Beispiel den Korb aus Zeitungspapier, der Sitzunterlagen beherbergt. Ich habe sie gar nicht gebraucht. Aber bei Sonnenschein und Picknick sind sie super. Und viele T-Shirts und Zeitungen haben so nochmal Verwendung gefunden.

Diese zwei gehören zusammen. Neuroanatomie und modulares Origami. In vielen Schulstunden miniklein gefaltet und wie Lego für Große zusammengesteckt. Der Spieltrieb stirbt zuletzt!

Ab damit zum Creadienstag und Euch einen kreativen Sommer!

Neu Gelesen

Max McMurdo: Zweite Chance für Kellerfunde. 20 Kreativprojekte aus wiederverwendetem Material.

Smarticular: Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie.

Macht es doch selbst!

Jeder spricht über Nachhaltigkeit, die Umweltverschmutzung und ein klimaneutrales Leben. Doch es wird nichts geschehen, wenn nicht jeder Mensch in kleinen Schritten bei sich selbst beginnt. Smarticular veröffentlicht regelmäßig im Netz Hausmittel, Tricks und Tipps für ein nachhaltiges Leben. In Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie werden Natron, Soda, Zitronensäure, Essig und Kernseife zu Alleskönnern im Alltag. Max McMurdo zeigt in Zweite Chance für Kellerfunde. 20 Kreativprojekte aus wiederverwendetem Material, wie nachhaltiges Design funktioniert. Los geht’s!

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie habe ich im klassischen Sinne gar nicht erst gelesen. Lernen durch Tun, hieß hier die Devise. Zwar gäbe es einen wunderbar einführenden Teil zu allen chemischen Eigenschaften der einzelnen Hausmittel, doch war der Tatendrang zu groß. Trotzdem bleiben einige der wertvollen Tipps hängen. Ich lerne über Kalkseife, die Beseitigung derselben und über die Unterschiede zwischen Natron und Soda.

Entrümpeln

Ganz klar, jeder Putzmittelschrank kann kleiner werden, wendet man die Hausmitteltipps korrekt an. Seit Monaten schon putze ich mein Bad mit selbst gemachtem Essigreiniger, genauso wie die Fenster. Als Weichspüler mit Lavendelöl veredelt oder als Klarspüler leistet er mir wunderbare Dienste. Natron? Zum Brezenbacken, für selbstgemachtes Backpulver, als Scheuermilch, Haarshampoo und im Waschmittel – aus meinem Haushalt nicht wegzudenken.

Mehrere Fliegen mit einer Klappe, denn jedes Hausmittel eignet sich für Dutzende Anwendungen. Ich verwende immer lebensmittelechte Zitronensäure, wenn ich nicht damit putze, kommt es in den Sirup. Nichts bleibt ungenutzt und ganz nebenbei verschwinden die hässlichen Plastikverpackungen, denn alles ist in papiernen Großpackungen oder Glasflaschen zu erwerben. Die Herstellung der Putzmittel ist kinderleicht und mittlerweile schreibe ich die Rezepturen auf die Vorratsgläser, das spart den Griff zum Buch.

Aufmöbeln

Während der Putzmittelschrank leerer wird, entrümpeln wir noch den Keller. Klar, McMurdos Kreationen sind bisweilen sehr speziell. Wenn ihr nicht zufällig alte Leitern oder Rohrverbindungen rumfliegen habt, hilft Euch das Buch nicht so viel. Aber wer ein altes Haus renoviert – so wie ich – und ganz nebenbei auf die verstaubten Pretiosen stößt, der freut sich über das ein oder andere Unikat, für das im Buch die perfekte Anleitung gegeben wird. Als kreative Anregung für Selbermacher ist es auch noch ein tolles Geschenk.

Mir gefällt außerdem, dass endlich mal richtig nette Geschenkideen für Männer darin zu finden sind. Es ist doch so, die armen Herren der Schöpfung kommen bei der frauenlastigen Dekogemeinde immer zu kurz. Hier gibt es viel Blech und Stahl und Holz und schlichte Formen, das freut auch die Männerästhetik. Wir Damen nehmen dagegen gern die entstandenen Kunstwerke in Anspruch, denn am Ende winken Stuhlbänke, Hocker, Badregale oder Lampen für ein schönes Zuhause. Also, in der richtigen Reihenfolge: Erst ökologisch putzen, dann schick einrichten.

Titelangaben:

Max McMurdo: Zweite Chance für Kellerfunde. 20 Kreativprojekte aus wiederverwendetem Material.

Münster: LV Buch, 2018. 144 Seiten, 20 €.

Smarticular: Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie.

Berlin: Smarticular Verlag, 2018. 192 Seiten, 14,95 €.

Neu Gelesen

Andrea Weller-Essers, Eilika Mühlenberg: Von Alpakakacka bis Zotteltrottel. Das voll verbotene ABC.

Sarah De Vos: Mein Kind langweilt sich nie.

DaWanda: Lieblingsstücke für Kinder.

Alles für den Sommer

Kurz bevor die Sommerferien bei uns anbrechen, checke ich noch schnell meinen Rezensionsbücherschrank. Was könnte Kinder und Eltern helfen, die längsten sechs Wochen dieses Jahres zu überstehen? Und ich werde fündig: Andrea Weller-Essers und Eilika Mühlenberg Von Alpakakacka bis Zotteltrottel. Das voll verbotene ABC, Sarah De Vos‘ Mein Kind langweilt sich nie und DaWandas Lieblingsstücke für Kinder versprechen eine ausgefüllte To-Do-Liste selbst dann, wenn es gar nichts mehr zu tun gibt.

Es beginnt am Spielplatz, jede Mutter kennt diese Situation, jedes Kind auch: Eigentlich wollte man an dem coolen Klettergerüst mit dem besten Freund spielen, aber dann ist da schon jemand. Etwas lustloses Geschaukel, im Weg rum stehen und irgendwann fällt es: das erste böse Wort. Was gut gemeint war, endet im Streit und mit schlimmen Wörtern, die jeder kennt und die nur einen relativ kleinen Wortschatz ausmachen. Schluss damit!

Gut geschimpft ist halb gewonnen

Die Geschichte vom Schimpfwörterwettkampf in Von Alpakakacka bis Zotteltrottel wirkt nicht konstruiert, weil wir alle diese Momente kennen, in denen wir gerne etwas kreativeres als die gewöhnlichen Fäkalausdrücke verwenden können. Dass es dann verrückt und lustig illustriert quer durch das ABC geht, ist eine Herausforderung, die meistens aufgeht. Die kongeniale Illustration vermittelt einen humorvollen Eindruck, wie zum Beispiel so ein »Zotteltrottel« aussehen könnte. Perfekt für einen regnerischen Nachmittag!

Eher für die Mamas ist dagegen von DaWanda das Buch über Lieblingsstücke für Kinder. Fast anachronistisch, denn meine Rezensions erscheint erst nach der Übernahme von DaWanda durch Etsy. Nichts desto trotz erhält man gerade für Babies und Kleinkinder wunderbare Lieblingsstücke vorgeführt, die an der Nähmaschine schnell genäht sind und auch an langweiligen Ferienabenden eine willkommene Abwechslung bieten.

Von Windeltasche bis Tipi

Von der Windeltasche bis zum Tipi findet man hier alles, was große und kleine Menschen brauchen können. In der typischen DaWanda Ästhetik werden blau gestreifte Lichterketten, Kissen, Sitzsäcke, Wimpelketten und Babyhosen angefertigt. Wer nicht für sich selbst nähen möchte, findet hier einen riesengroßen Fundus an schönen Geschenken für groß und klein! Meist sind es fröhliche Kleinigkeiten, die sich auch perfekt als Mitgebsel an einem Kindergeburtstag eignen.

Sollte wider Erwarten doch einmal Langeweile aufkommen, darf man ruhig zu Sarah De Vos‘ Mein Kind langweilt sich nie greifen. Es sind »150 Tipps gegen Ideenlosigkeit« versprochen, das sollte doch für ein paar gedehnte Sommerferientage reichen. Vom Malen auf alten Tapenrollen, über Straßenkreide, Seifenkisten und Piñatas finden sich viele bekannte Ideen, die aber eine Auffrischung verdienen.

Altes und Neues vereint

Dart auf dem Küchenboden, Schneeflocken aus Papier, Kinderspiele, Bastelideen, Parcour, selbstgemachtes Memory. Man könnte eine beliebige Seite aufschlagen und würde drei Ideen erhalten, von denen eine bestimmt die richtige ist. Die Ideenkiste ist kurz und bündig formuliert, dafür sehr freundlich und frisch illustriert und wartet nur darauf, endlich aus dem Bücherregal geholt und geöffnet zu werden. Sommerferien, kommt ruhig!

Titelangaben:

Andrea Weller-Essers, Eilika Mühlenberg: Von Alpakakacka bis Zotteltrottel. Das voll verbotene ABC.

Berlin: DUDEN, 2019. 64 Seiten. 10€.

Sarah De Vos: Mein Kind langweilt sich nie.

Münster: LV Buch, 2017. 174 Seiten. 18€.

DaWanda: Lieblingsstücke für Kinder.

Münster: LV Buch, 2017. 112 Seiten. 17,95 €.