Archiv der Kategorie: Fotos

DIY – Zahnpasta – DIY Toothpaste

Manchmal ist es echt einfach, Müll zu vermeiden und ein bisschen mehr Kontrolle zu haben über das, was uns im Alltag begleitet.

Sometimes it’s easy to better control every day’s life.

Im Moment begeistere ich mich für Haushaltschemie, Spül- und Waschmittel mache ich schon lange selber und diesmal trifft es die Zahnpasta.

Right now I’m deep into household chemistry. Making my own washing powder and now making some tooth paste.

Es ist genial einfach: 3 EL Kokosöl werden mit 1 EL Natron und 10 Tropfen ätherischem Pfefferminzöl gemischt. Fertig. Die Zahnpasta hält solange, wie eben Kokosöl hält. Ich putze damit seit 14 Tagen. Würde ich Xylitol zugeben, würden wahrscheinlich auch meine Kinder damit putzen. So schmeckt sie nach Salzpastillen. Aber ich mag nicht, dass Xylitol chemisch erzeugt wird, also lieber Salzpastillen.

It’s simple: I mixed 3 TBL spoons of coconut oil with 1 TBLspoon of baking soda and 10 drops of peppermint oil. Easy peasy. It will last as long as the oil usually lasts. I ‚ve been using it for two weeks. You taste the baking soda and hence my kids don’t like it, but I did’nt want to add any chemical xylitol sugars.

Ab damit zum Creadienstag, Meertje, Pamelopee, HoT, Dienstagsdinge und EiNaB!

RUMS – Kleid

Jetzt bin ich dran! Ab und an hätte ich auch gern neue Klamotten und diesmal habe ich einen Schnitt abgeändert aus einer Oktoberburda. Ich brauchte ein Kleid mit geradem Schnitt, rundem Halsausschnitt und kurzen Ärmeln ohne Schnickschnack. Ich wollte ein Mondriankleid von Yves Saint – Laurent. Mein Schnitt war in viele Einzelstücke und viel zu eng anliegend. Aber eigentlich habe ich ihn nur zur Orientierung für das Oberteil gebraucht. Ich habe alle Schnittteile aneinandergelegt und dann Pi-mal-Daumen Weite zugegeben. Viel Weite.

Ich bin zufrieden, vor allem weil mein schöner Tapetenkordstoff mich so sehr an diese Zeit erinnert!

Verlinkt mit RUMS und Pamelopee!

MMI – Glasmanufakturen

Immer noch ein Eindruck aus den Sommerferien! Es war faszinierend, den Mitarbeitern der Glashütte beim Glasmachen zuzusehen. Die Führung dauerte knapp eine Stunde, kostete nicht viel und wer mag, kann für 5 EUR zusätzlich sich selbst am Glasmachen versuchen. Natürlich wollten wir. Gar nicht so schwer und gar nicht so leicht, kann ich euch sagen. Man bekommt schnell irgendein Ergebnis und es ist selten so eben und schön wie das der Glasmacher. Toll, wenn man sieht, dass im Endeffekt das Handwerk seit 500 Jahren genau gleich funktioniert. Natürlich wollte ich wissen, wie sich so ein Traditionsunternehmen in der globalisierten Welt halten kann. Es geht, sagten mir die Mitarbeiter, weil die Inhaber der Glashütte sich klar auf Manufakturproduktion spezialisiert haben. Diese Glaszylinder auf den Fotos gehen nach Frankreich, zu einem großen Modehaus. Ich bin begeistert.

Verlinkt mit: MMI

 

MMI – Lübben

Ich habe noch immer so viele Geschichten aus unseren Sommerferien, es ist unglaublich, wie erfüllt wir dieses Jahr waren. Heute möchte ich Euch Impressionen aus Lübben zeigen, einer kleinen Stadt im Spreewald, die offensichtlich alles richtig gemacht hat. Der Spreewald und seine Kanäle bleiben erhalten und touristisch erschlossen, und die Lübbener haben einen wunderschönen Stadtpark mit so vielen verschiedenen Spielplätzen, dass man neidisch werden kann. Dass die Lübbener ihre Stadt lieben, konnte man sehen. Der Park war mehr als gut besucht und das absolute Highlight war der Wasserspielplatz. Sehr kluge Leute haben einen Teil der Spree nur ein bisschen umgeleitet, damit Kinder ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgehen können – planschen. Das alles kostenlos, schön und wunderbar in Schuss gehalten. So etwas würde ich mir für jede Stadt wünschen!

Ab zu Frollein Pfau damit!

 

Paperpeople

Meine Werkstatt ist grade ein heilloses Durcheinander. Gefühlt tausend Projekte laufen parallel und nehmen Platz und Zeit in Anspruch. Wenigstens eins davon konnte ich letzte Woche realisieren und damit anfangen, mein Schaufenster im Laden wieder umzuräumen. Darf ich vorstellen?

My studio is a mess, as far as everybody can see. I work on  a thousand projects in a time. At least one was finished last week so that I was able to redecorate the shop window. May I introduce you to….

Paperpeople…..

 

Gemacht aus Draht und Papier, gegossen in Beton, mit Filzunterlage.

Made of wire, paper and concrete, with some felt at the bottom.

Sie wanderten erst durch meine Werkstatt, dann durch die meines Mannes, dann durch mein Wohnzimmer und schließlich in den Laden. Ein stilles, bewegtes Völkchen aus Buchstaben und Stein. Ich mag sie sehr.

They were wandering through the studio, through my husband’s garage, through the living room and eventually to the shop. A silent people of letters and stone. I like them a lot.

Verlinkt mit Creadienstag, HoT, EiNaB, HappyRecycling, Gusta, Dienstagsdinge, Pamelopee und Meertje!

MMI – Beeskow

Wir hatten so einen netten Vormittag in der Burganlage von Beeskow. Ein kleines Museum mit einer Gerhard Hauptmann Ausstellung, Opernworkshop im Burghof, ein Mitmachmuseum über mittelalterliches Handwerk. Aber alles, was meine Kinder interessiert hat, war der Folterkeller! Friederike hat fotografiert, ich möchte noch zusätzlich auf den sauber gewischten und gefliesten Boden hinweisen (was für ein hübsches Verlies) und meine Stirn über so manche Infotafel runzeln. Hm. Seht selbst!

Verlinkt mit MMI!

 

Es wird gewaschen! Cleanse it!

Ich hab ja nicht direkt einen Putzfimmel, aber Saubermachen und Waschen muss ich manchmal. Dabei ist dieser Beitrag nur halb aktuell, wie ich beim Schreiben sehe, denn mir fehlt der Efeu. Kastanien sind erst demnächst reif und dieses Jahr habe ich schon im Sommer angefangen, über Waschmittel nachzulesen. Bestimmte Basisreinigungsmittel wie Waschsoda (nehm ich auch zum Abflussreinigen, für verdreckte Pfannen etc) und Natron (von der Breze bis zum Spülen oder für Badepralinen) und Kernseife habe ich immer daheim. Mischt man die drei, hat man Waschmittel. Wäscht super, aber ich musste auch ordentlich nachproduzieren. Mittlerweile schmeisse ich in die Waschmaschine (in einem ausgedienten Seidenstrumpf gestopft) immer 15 angerissene Efeublätter und gebe nur noch (ich trau der Sache immer nicht, meine Kinder sind so große Ferkel) 1 TL von meinem Waschmittel in die Waschkammer. Geht super, dank Natron und Waschsoda wird auch weiße Wäsche sauber. Nun muss ich optimieren: Kernseife ohne EDTA wäre gut, alles in Kartons oder in großen Mengen in Eimern. Wird schon noch.

 

Verlinkt mit: Creadienstag, HoT, Gusta, Pamelopee, Dienstagsdinge, Meertje, EiNaB, Happyrecycling.

I don’t like cleaning that much, but sometimes it has to be done. This is a post about laundry, but the ivy is missing. As long as you have soap, baking soda and cleaning soda at home, all is fine, you can make the best washing powder ever. I want to save both the earth and my money, hence I use only one teaspoon for my washing machine and add 15 ivy leaves (in a used nylon stocking) to the laundry. My laundry is really clean and I wonder wether ivy would do, but my kids still get so dirty. I keep trying…..

MMI – Die gläsernen Gärten in Frauenau

Wer immer in Frauenau im Bayerischen Wald zu Gast ist, darf Fürstliches bestaunen. Der kleine, malerische Ort ist dominiert von den Glashütten, die eine lange Tradition im bayerischen Wald haben. Wir haben auf unserem Ausflug bei weitem nicht alles gesehen und so war klar, dass ein Besuch nicht reichen würde. Heute zeige ich Euch einen Teil der gläsernen Gärten des Freiherrn von Poschinger. Ist es nicht wunderschön dort?

Verlinkt mit MMI!

Vorbereitung für die nächste Saison – Seasonal Preparations

Ich mag das böse Wort noch gar nicht aussprechen: Winter.

Aber da ich nun mal einen Laden habe, kann ich nicht erst im Winter Wintersachen machen. Also quäle ich mich quer durchs Jahr. Meine Mützen habe ich an Pfingsten gehäkelt (bei dreißig Grad!), in schönstem Herbstwetter habe ich mich an einen Adventskalender gemacht.

I don’t want to say that bad, bad word: winter. But it’s coming soon and I can’t start making seasonal stuff for my shop in winter. Hence I crocheted hats in summer and I sewed an advents calendar in autumn.

Ich hatte nämlich grade nochmal ein paar Hemden geschenkt bekommen und einmal quer durchgezählt – es reichte für vierundzwanzig Säckchen. Ich habe nur die Manschetten abgeschnitten und es sind auch nicht alle Säckchen ganz gleich groß – schließlich waren auch die Hemden unterschiedlich.

I took only a part of the sleeves from the shirts I had been given. It was an easy peasy thing yet time consuming with all that short seams and ironing and fixing the snaps. But I got it done and now it’s quite a happy sort of calendar waiting to be filled with goodies…..

Aber vierundzwangzig Mal habe ich die Manschetten zusammengenäht, gebügelt und mit Snaps an ein hübsches silbernes Band geknöpft. Das macht meinen Adventskalender waschbar, die Säckchen können getauscht werden und zum Befüllen abgenommen werden. Ich habe auf Zahlen verzichtet, auf meinen Adventskalendersäckchen sind auch keine drauf, meine Kinder öffnen einfach eins nach dem anderen. Hier passt sogar ein bisschen mehr als eine Kleinigkeit hinein….

Verlinkt mit EiNaB, Creadienstag, Gusta, Pamelopee, HoT, Dienstagsdinge, Meertje,   alttritfftneu und HappyRecycling!