Archiv des Autors: admin

Ich brauche einen Gartentisch – I Need a Table for the Garden

Es gibt Projekte, die sind einfach überflüssig. Ich wusste schon vorher, dass ich mir viele Tische würde ausleihen können. Aber noch einer mehr? Warum nicht?

Sometimes I like to work on superfluous projects. Like I knew I didn’t need a new table for the garden.

Ich hatte aus einer Haushaltsauflösung eine runde Spanplatte erhalten. Schwer und tragfähig, aber nicht superschön. Aber was macht das? Im Baumarkt gibt es hellgrün und blau, das habe ich vermischt. Und dann eine Woche lang geschnippelt, was die Vogue hält. Oder, besser gesagt, mehrere…..

I got a  round chipboard from a household clearance. Very heavy, not very beautiful. Who cares? There’s lots of colors in the home depot and I mixed blue and green. And then I got me some old Vogues and started cutting.

Dann habe ich alles, was ich ausgeschnitten hatte, auf den Tisch gekleistert, lackiert und nochmal lackiert. Tisch fertig, ab zur Party!

Verlinkt mit Creadienstag, Gusta, Pamelopee, Meertje, HoT, Dienstagsdinge, HappyRecycling und EiNaB!

Whatever caught my eye was cut out and glued to the table top. Lots of varnish on it – tadaaa! I got a table for the garden!

Neu Gelesen

Constanze Schöder: Voll verboten! Mein verrückter Ferienblock!

Keine Langeweile auf der Fahrt

In den Ferien darf all das sein, was sonst verpönt ist und auf langen Autofahrten wird so manches Tabu gebrochen, um der lieben Kleinen willen. Eigentlich mag ich diese Ferienblöcke gar nicht. Meistens finde ich sie einfallslos und überflüssig. Den Ferienblock von DUDEN unter der Redaktion von Constanze Schöder, Voll verboten! Mein verrückter Ferienblock! beurteile ich trotzdem milde als nützlich. Denn die Ferien kommen.

An Regentagen wird gelesen oder gewerkelt, bei schönem Wetter sind wir draußen. Ein Ferienblock entwickelt meiner Ansicht nach den wahren Nutzen nur beim Autofahren. Plötzlich werden nämlich Rästel und Spielereien interessant, die zuvor niemand bekümmerten. Rechenrätsel oder Englischvokabeln, die spielerisch aufbereitet sind, gehen immer, möchte man meinen. Aber es gibt auch viele Versionen von »Stadt-Land-Fluss« oder »Vier gewinnt«, die auch an Urlaubsabenden entspannend sind.

Klassiker und Träumereien

Während ich mich über Spieleklassiker freue, weiß ich, dass meine Kinder sich freuen, wenn sie die schlimmsten Schimpfwörter nach Alphabet auflisten dürfen. Und meine Malkinder haben viel Platz, eigene Bilder zu gestalten oder Mandalas auszumalen. Mir gefällt sehr gut, dass sich manche Dinge wiederholen, grad die Spieleklassiker finden sich des öfteren. Natürlich erleichtert sich die Redaktion dadurch, aber Kinder lieben es nunmal, ein Spiel, das sie schön fanden, noch einmal zu spielen.

Viele Spiele laden dazu ein, sie nicht allein zu spielen, auch das finde ich natürlich gut. Bei einfachen Bilderrätseln können schon Vorschulkinder mitmachen und ansonsten finde ich die Altersbezeichnung »ab acht Jahren« sehr treffend. Ab Klassenstufe zwei wird immer wieder auch Schulwissen abgefragt und ich bin gespannt, ob das nicht der Punkt ist, an dem meine Kinder keine Lust mehr haben. Rechenhäuser haben sie schließlich schon so oft gemacht.

Spannung statt Ödnis

Die Hoffnung stirbt zuletzt, sagt man. Und so habe ich auch die Hoffnung, die Stunden der Fahrt in unser Feriendomizil könnten schneller vorübergehen und mit weniger Ränke. Immer wieder finden sich auch Anregungen zu gedanklich kreativer Tätigkeit – Superheldengeschichten erfinden, den Superhelden malen, zusammen eine Geschichte aufschreiben. Das heißt, dass manche Seiten nicht nur in zehn Minuten vollgekrakelt sind und vielleicht sogar etwas entsteht, das die Kinder weiterspinnen.

Mit einhundersechzig Blockseiten ist der Ferienblock dick genug, um ausreichend Hoffnung zu erzeugen und eine mehrstündige Autofahrt zu überstehen. Die Aufgaben sind verschieden genug, um jedem Kind etwas zu bieten. Zwischendurch schlafen sie vielleicht, hören Musik und Geschichten oder lassen sich selbst etwas einfallen. Ich denke, ich kann nun meinen Urlaubsplanungen gelassen entgegensehen.

Titelangaben:

Constanze Schöder: Voll verboten! Mein verrückter Ferienblock!

Berlin: DUDEN, 2017, 160 Seiten. 5 EUR.

Gartenrundgang im Juli

Es ist nunmal so – während mich der Juli erdrückt, vergesse ich immer wieder, wie schön wir es haben. Mein Garten sieht schon wieder anders aus. Die Bohnen sind schon erntereif, die Tomaten klettern immer höher, die Zucchini blühen, die Erdbeeren sind abgeerntet. So schnell geht das Gartenjahr voran und ich überlege, wenn ich manchmal fünf Minuten habe, was ich für den Herbst pflanzen könnte. Was macht Ihr im Garten?

Ab zu Frollein Pfau!

Jeans Upcycling

Ein paar schnelle Fotos von einem meiner neueren Projekte – eine relativ einfache Jeanstasche zum Thema kleiner Aufwand, große Wirkung. Die Beine habe ich abgeschnitten, wer weiß, was daraus noch wird?

Here comes some quick pics from one of my newest projects  – an easy peasy purse out of reused denims. Without legs, because I’ll make something else out of those.

Den Schritt habe ich leicht umgelegt und abgesteppt und hatte dann eine relativ grade Ansatzstelle unten. Nun musste nur ein netter Stoff gefunden werden und ein Futter wollte ich auch haben. Die Rundung unten ist frei gezeichnet, die Bodennaht habe ich gesteppt, bevor ich den Stoff an die Jeans angesetzt habe. Man muss immer ein bisschen jonglieren, weil die Stoffe meist kein Elasthan dabei haben und die Jeans schon, aber es geht.

I fixed the legs first and got an more or less even bottom. To this I stitched some piece of nice cotton, which I had cut without a pattern. When sewing together, you have to pay attention to the fact that denims have some stretch in them. But it worked out quite well.

Das Futter habe ich grob nach der äußeren Tasche zugeschnitten und unterhalb des Bunds eingenäht.

When I had the outside I cut the lining and stitched it beyond the waistband.

Dann habe ich ein paar Stoffstreifen abgesteppt, in die ich das Gurtband stecken wollte. Ging ganz schnell.

I cut some strips for the belt straps. And stitched them.

Korrekt angebügelt und das Gurtband angenäht. Dann habe ich mir die Stelle gesucht, an der ich den Anstoß haben wollte – et voilà!

Ab damit zum Creadienstag, zu Gusta, Pamelopee, zu Dienstagsdinge, EiNaB, HoT, Happyrecycling und Meertje!

Sometimes ironing makes a difference. Here it did! The belt straps were fixed where I wanted them to be. Quick and easy!

Neu Gelesen

Claudia Scholl: Inselwelt und Ritterburg. Spielwelten aus Pappe auf einem Quadratmeter

Ab ins Nimmerland

Wer hat noch nie etwas aus alten Kartons gebastelt? Dann wird es nämlich höchste Zeit. Claudia Scholl stellt in Inselwelt und Ritterburg. Spielwelten aus Pappe auf einem Quadratmeter kleine Universen der Phantasie vor. Unaussprechliches Vergnügen wartet, denn man fühlt sich unweigerlich in die eigene, unperfekte und improvisationsreiche Kindheit zurück. Ich sage nur Post. Oder Polizei. Oder Waschmaschine. Oder.

Das Wichtigste zuerst: die Kinder dürfen bauen, wie sie wollen und was sie wollen. Die Autorin hat ihnen über die Schulter geschaut und offensichtlich hat sie hie und da ein paar Tipps gegeben, mehr nicht. Was entsteht nicht alles aus Karton? Als wir umgezogen sind, haben meine Kinder sich eine Stadt gebaut, mit Bücherei und Postamt.Diesmal entstehen zumeist auf Doppelseiten kleine Projekte, die nicht viel Platz einnehmen und mit Liebe zum Detail und zu Verrücktheiten zum Nachdenken einladen.

Nichts funktioniert

Ein Staubsauger aus Karton? Er saugt nicht, aber das macht nichts, denn Kinder tun gern so als ob und füllen leere Objekte mit ihrer Phantasie. Für jedes Projekt sind kurz die Materialien vorgestellt, das meiste stammt aus dem Altpapier und dem gelben Sack. Auch die Arbeitsanleitung ist knapp gehalten, es geht ums Prinzip und ums Ausprobieren. Die Ritterburg ist ein detailverliebter Klassiker, der Tischkicker aus Pappe und Korken ein lustiger Hingucker.

Natürlich gibt es auch Puppenstuben zu bauen, ganze Inselwelten sogar wie Lummerland und auch noch eine Klangbox, ein Spielkarton zum Drinsitzen und raten, was draußen wohl geklopft wird. Schnell wird klar, fängt man erstmal an zu denken, nehmen die Ideen bald kein Ende mehr. Sehr nett finde ich auch die Möglichkeit, den heimischen Esstisch rundherum mit Pappe zu bedecken und so Spielwelten und Spielhäuser zu erschaffen, in die sich ein Kind zurückziehen kann. Höhlen waren schon immer ein Faszinosum.

Praktisch oder versponnen

Manchmal dürfen es aber auch einfach nur Waschmaschine und Flaschenrückgabe sein. Oder ein Zukunftshaus im All? Wer es an Kindergeburtstagen gern phantasievoll mag, lässt die Gäste kollektiv ein Motto gestalten. Wie wäre es mit einer Gartenparty? Oder einem Kegelspiel? Selbst ein Wurfspiel kann man aus Karton gestalten, denn Klettband kann ein wundervoller Ballfänger sein. Für Rollenspiele eignen sich eine Fotobox zum Selbermalen oder eine kleine Stadt aus Karton.

Kinder verlieren sich gern und Claudia Scholl ist es wundervoll gelungen, das zu zeigen. Auch, dass Projekte nicht gelingen müssen und manchmal kein Ende finden, ist gewollt. Der Weg ist das Ziel und der Prozess des Bauens an sich eine Bereicherung. Man kann davon ausgehen, dass ein Kind solch ein Buch eher als Anregung denn als Anleitung empfinden wird. Für uns Erwachsene ist es eine Gedächtnisstütze, die zurück in die Kindheit führt.

Titelangaben:

Claudia Scholl: Inselwelt und Ritterburg. Spielwelten aus Pappe auf einem Quadratmeter

Bern: Haupt Verlag, 2017.144 Seiten. 24,90 EUR.

Auf Schusters Rappen – Walking Again

Diesmal stand die Schertelshöhle auf dem Programm . Nach dem Blautopfdrama war ich gespannt, wie weit Buch und Realität diesmal auseinander liegen würden, doch es ging echt. Drei Stunden waren angegeben, vier waren wir unterwegs. Von der Papiermühle in Wiesensteig die Fils entlang bis zur Quelle, dann durchs Hasental hinauf zur Schertelshöhle. Wie man an den Fotos sieht, war es nicht besonders anstrengend oder steil. Einziger Wermutstropfen: man musste fast den gleichen Weg zurück. Dafür konnten wir in der eiskalten Filsquelle unsere heißen Füße abkühlen und das ist auch was wert. Die Schertelshöhle ist super begehbar und gut ausgeleuchtet und jede unserer Wanderungen hatte etwas geboten, das für kleine Kinder wichtig ist: Burg, Höhle, Wasser. Fazit: wann wandern wir endlich wieder, fragte Jakob. Bald, sagten Hans und ich.

We have been on a three hours walk to the Schertels Cave near Wiesensteig this time and enjoyed it a lot . The path was not at all exhausting to walk on and the cold water helped to cool hot feet…. The cave itself was save to walk in and of course spectacular due to its size. The kids enjoyed the combination of the cold water, cool cave and sunny meadows very much. Well, we’ll keep walking, I guess.

 

Straßenhäkeln – Crochet on the Road

So was mache ich, wenn ich Stunden lang im Auto sitze. Weil wir Kinder aus den Ferien in Bayern abholen. Oder weil wir zum Wandern fahren. Häkeln, Stricken, was auch immer.

Diesmal: Ich hatte Blaues Garn aus einem aufgetrennten Pullover, gewaschen, gespannt und aufgewickelt. Und viele Sockenwollreste. Also: Gemischt und Häkelmützen in ganz verschiedenen Größen gemacht, mit Nadel sechs, fünf Maschen im Anschlag und dann in Runden weiter. Je nachdem habe ich drei oder vier Runden zugenommen. Ich habe mir überlegt, dass ich für mein Wintergeschäft die Mützen getrennt vom Schmuck verkaufe. Wer mag, kann sie pimpen mit Blümchen, Pompons und so weiter. Mal sehen, was draus wird.

Ab zum Creadienstag, Pamelopee, Meertje, HappyRecycling, EiNaB, HoT, Dienstagsdinge und Gusta!

I’ve been driving around a lot. Better, sitting aroudn while Hans was driving so  I could crochet. I made a lot of hats out of recycled yarn and sock yarn left overs. Reduces my stash. For decorating, I made fake fur pompons and flowers. Do you think it will work?

Neu Gelesen

Kathrin von Maltzahn: Mein Herz schlägt für Dänemark. Band I.

Dänemark für Einsteiger.

Wie schön ist der Norden!

Die Ferienzeit naht und ich schwitze an meinem Schreibtisch. Natürlich kann ich mir dann nicht vorstellen, meinen Urlaub auf einer griechischen Insel zu verbringen. Wenn aber Kathrin von Maltzahn in Mein Herz schlägt für Dänemark mir ein Land vorstellt, dessen Ruhe und Schönheit Entspannung versprechen bei milden Temperaturen, gerate ich nahezu ins Schwärmen. Was hat es mit diesem Dänemark auf sich, wenn Wikingerlegenden und Seefahrermuseen sich mit endlosen Spaziergängen und Traumstränden abwechseln?

Eins ist klar, Lektüre ist was anderes. Kathrin von Maltzahn hat keinen literarischen Reiseführer verfasst, sondern einen praktischen. Beim Rezensieren strengt das manchmal an, bei der Herbergssuche kann es sehr hilfreich sein. Die Autoren arbeitet sich von Süden nach Norden durch, für Dänemarkeinsteiger werden hauptsächlich die Küstenregionen betrachtet. Der Reiseführer richtet sich an Dänemarkliebhaber, die gerne gemütlich in Ferienhäusern Urlaub machen und die nordische Ruhe einsaugen möchten. Und er wird vom Anbieter selbst verlegt, was bei der Lektüre in den Hintergrund gerät und erwähnt werden sollte, für die, die sich unabhängigere Reiseführer wünschen.

Basiswissen im Einsteigerband

Maltzahn hat ihr üppiges Wissen in drei Bände aufgeteilt. Im ersten Band wird der Dänemarkurlaub jenen Menschen vorgestellt, die dort noch nie waren. Der Basiswissenteil ist also relativ umfangreich und beantwortet Fragen zu Ferienhausurlaub, Urlaub mit Familie und Haustieren, Wetterverhältnisse, Einkaufsmöglichkeiten und Badesicherheit. Gerade bei letzterer liefert Maltzahn wertvolle Tipps für das Baden am Meer unter Hinweis auf die zahlreichen Gefahren. Wer lieber auf Nummer Sicher gehen möchte, bevorzugt vielleicht die abwechslungsreiche Bäderszene in Dänemark.

Doch dann geht es auch schon an die Schilderung der Urlaubsregionen. Aufgeteilt in Nordsee und Ostsee und die wichtigsten Inseln wird dem Leser ein Einblick in das wundervolle Nachbarland gewährt. Wer nicht besonders weit mit dem Auto fahren möchte, der wählt einen Urlaubsort gleich nach der Grenze, andere wagen sich weiter nach oben in einen der wunderschönen Fjorde mit bewegter Geschichte.

Zwischen Watt und Wikingern

Für Angler, Wattwanderer und Spaziergänger ist Südjütland auf jeden Fall eine Reise wert. Das Wattmeer lockt mit Naturerlebnissen, ein Ausflug nach Ribe erstaunt mit lokalem Kunsthandwerk. Schon in Westjütland endet das Wattmeer, Dünen und Heideflächen betten die Ferienhäuser in ein malerisches Ambiente. Maltzahn gelingt es immer, für jeden Ort die wichtigsten Informationen zusammen mit ein paar schönen Fotos auf einer Doppelseite zu sammeln.

Auf jeder Seite werden Städte vorgestellt, manchmal sogar mit einzelnen sehenswerten Museen, Läden oder Cafés. Wer mehr Informationen möchte, findet auf jeder Seite einen QR-Code zum Nachlesen. Wer lieber erprobte Touristenorte wie Blåvand erkunden möchte, erhält ebenso wundervolle Tipps wie all jene, die lieber abseits vom Massentourismus Erholung suchen. Ein großer Pluspunkt ist die Ehrlichkeit, mit der Maltzahn schreibt. Vielen Dank daher für die Informationen über Manövergebiete des dänischen Militärs. Ärgerliche Erfahrung mit Lärmbelästigung kann so von Anfang an vermieden werden.

Abwechslungsreiche Urlaubsregion

Wer nach Dänemark reist, kann sicher sein, eine abwechslungsreiche Urlaubsregion vorzufinden. Die Dänen wissen ja, dass sie nicht wie Italien oder Griechenland ihren Touristen im August eine Wettergarantie bieten können. Entsprechend lieblos ist manchmal das südländische Hinterland, sollte man sich doch für einen Ausflug entscheiden. Maltzahn verspricht Gegenteiliges für Dänemark. Am romantischsten sind vielleicht noch die Inseln, die schon immer Rückzugsort für die ortsansässige Oberschicht waren und entsprechend geschichtsträchtige Architektur aufweisen.

Doch gibt es überall viele Museen, gelebte Geschicht in Museumsdörfern, eine ausgeprägte Wassersportszene und zahlreiche Möglichkeiten zum Wandern, Radfahren, Spielen, Klettern oder einfach nur schlendern und Staunen. Der Reiseführer weist auf lokale Spezialiäten hin und immer wieder kann man nur hoffen, dass der eine oder andere bezaubernde Laden oder die bekannten Bonbonmanufakturen noch bestehen, wenn man die eigene Reise antritt. Der Reiseführer empfiehlt Ruhe und Aktivität gleichermaßen, ein klassischer Badeurlaub wird es dagegen wohl eher nicht. Gut so.

Titelangaben:

Kathrin von Maltzahn: Mein Herz schlägt für Dänemark. Band I.

Dänemark für Einsteiger.

Düsseldorf: fejo.dk GmbH, 2017. 210 Seiten. 12 EUR.